Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Warum sind Patienten nicht therapietreu?

Studie soll Ursachen aufdecken

DÜSSELDORF (sko). Schon Hippokrates erkannte vor über 2000 Jahren, daß man sich auf die Therapietreue der Patienten nur bedingt verlassen kann. Viel hat sich inzwischen bei der Erforschung der Compliance nicht getan, so Professor Rainer Düsing aus Bonn. Mit Hilfe einer Anwendungsbeobachtung will der Kardiologe dies nun ändern.

Das Problem bei der Erforschung der Compliance ist die Methodik. Düsing betonte bei einer Veranstaltung während der Medica in Düsseldorf, wie wichtig es sei, anonymisierte Methoden, wie etwa das "Refill"-System, zu verwenden. Dabei wird die Medikamenteneinnahme anhand der eingelösten Rezepte überprüft. Eine andere Möglichkeit ist ein Sensor, der in den Deckel des Tablettenröhrchens integriert ist und registriert, wenn das Döschen geöffnet wird.

Düsing berichtete von verschiedenen Verhaltensmustern der Non-Compliance bei Hypertonie-Patienten. Am häufigsten sei hier die verzögerte Einnahme, gefolgt vom Auslassen einer oder zweier Tabletten.

Und dann gebe es noch die "Drug-Holidays", bei der die Tabletteneinnahme nach einer Unterbrechung wieder aufgenommen wird. 50 Prozent der Patienten, die nicht compliant sind, seien dies aus Vergeßlichkeit. Bei den anderen 50 Prozent handele es sich um eine "kalkulierte Non-Compliance", die aber nicht weiter zu spezifizieren sei, berichtete Düsing.

Ob ein multifaktorieller Ansatz, der Vergeßlichkeit und fehlende Motiva-tion berücksichtigt, in der Lage ist, die Therapietreue behandelter Hy-pertoniker zu verbessern, soll jetzt eine Anwendungsbeobachtung klä-ren. An der unter Mitwirkung des Unternehmens Novartis konzipierten Studie nehmen 8000 Patienten teil.

4000 werden mit einem Starterpaket ausgestattet: Sie erhalten ein ausführliches, strukturiertes Arztgespräch, einen Tabletten-Timer sowie einen Gutschein für ein verbilligtes Blutdruckmeßgerät und selbstklebende Erinnerungsnotizen. Außerdem werden die Lebenspartner oder Familienmitglieder einbezogen.

Daß die Aussagekraft einer Anwen-dungsbeobachtung nicht besonders groß ist, darüber ist sich Düsing im Klaren. Und doch sei dieses Vorge-hen bei der Fragestellung von Vor-teil: "Durch das offene Studiende-sign ist weniger Intervention in das Arzt-Patienten-Verhältnis notwen-dig", sagte er. Dadurch könne der Praxisalltag wesentlich besser simuliert werden.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1445)
Organisationen
Novartis (1509)
Krankheiten
Bluthochdruck (3239)
Personen
Rainer Düsing (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »