Ärzte Zeitung, 29.11.2005

Hilft ein Erinnerungspaket Hypertonikern bei der Compliance?

Compliance-Paket enthält Infomaterial, Tablettentimer und Aufkleber / Therapietreue wird mit Fragebögen und Tablettenzählen abgeschätzt

BERLIN (grue). Mangelnde Therapiedisziplin und Therapietreue ist immer noch ein großes Problem bei der Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck. Daran erinnert Professor Rainer Düsing aus Bonn. Ob ein Compliance-Paket mit Infomaterial das Einnahmeverhalten verbessert, wird in zwei Studien geprüft.

Das Paket enthält Informationen über Bluthochdruck, einen Tabletten-Timer, mehrere Erinnerungs-Aufkleber sowie einen Coupon zum Erwerb eines kostengünstigen Blutdruckmeßgerätes. Das Paket wird im Zusammenhang mit einer vom Unternehmen Novartis initiierten Studie an 4000 Patienten verteilt, die wegen ihres Bluthochdrucks nicht behandelt sind. Die Patienten werden auf eine Therapie mit einmal täglich 160 mg Valsartan (Diovan®) oder 160 mg Valsartan plus 12,5 mg Hydrochloro-thiazid (CoDiovan® forte) eingestellt.

Patienten einer Kontrollgruppe werden ebenso behandelt, erhalten aber keine Hilfsmittel zur Förderung der Therapietreue. Wie Düsing auf einer Novartis-Veranstaltung zum Kongreß der Hochdruckliga in Berlin berichtet hat, sind bereits tausend Patienten in die vergleichende Erhebung mit dem Studientitel VALIDE aufgenommen worden. Nach sechs Monaten wird die Therapietreue mit Hilfe validierter Fragebögen und Tablettenzählung abgeschätzt.

Genauere Ergebnisse soll eine begleitende prospektive und randomisierte Studie liefern, an der 200 Patienten teilnehmen können. Sie erhalten die gleiche medikamentöse Therapie, die Einnahme der Tabletten wird aber fortlaufend registriert. Das gelingt mit Hilfe von Computerchips auf den Medikamentenpackungen, erläuterte Düsing.

"Sollte sich durch compliancefördernde Maßnahmen die Therapietreue tatsächlich verbessern, ist das ein wichtiges Signal für die Hypertonieforschung", so Düsing. Sie sollte sich auf die Entwicklung langwirksamer und gut verträglicher Medikamente konzentrieren. Sogenannte "forgiving drugs" mit langer Halbwertszeit tolerieren kurze Therapie-Unterbrechungen. Mit ihnen wird in den USA intensiv geforscht.

Auch auf die Verträglichkeit kommt es an. Studien zufolge nehmen Patienten, die seit vier Jahren mit Diuretika behandelt werden, zu 20 Prozent ihre Medikamente regelmäßig ein. Mit besonders gut verträglichen Sartanen ist die Compliance-Rate mehr als doppelt so hoch.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)
Organisationen
DHL (298)
Novartis (1474)
Krankheiten
Bluthochdruck (3159)
Wirkstoffe
Valsartan (173)
Personen
Rainer Düsing (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »