Ärzte Zeitung, 10.01.2006

Gute Kombination gegen Hochdruck

Zum Beispiel Olmesartan plus Diuretikum auch in hohen Dosierungen gut verträglich

BERLIN (gvg). Etwa zwei Drittel aller Menschen mit Bluthochdruck benötigen zum Erreichen des individuellen Zielblutdrucks eine Kombinationstherapie. Gut verträglich ist die Kombination aus AT1-Rezeptor-Blocker und Thiaziddiuretikum.

Darauf wies Professor Roland Schmieder von der Universität Erlangen auf einer von Berlin-Chemie unterstützten Veranstaltung bei der Jahrestagung der Hochdruckliga in Berlin hin.

Durch die Kombination werde die Wirksamkeit der blutdrucksenkenden Behandlung verbessert, nicht aber die Verträglichkeit verschlechtert. Dies sei zum Beispiel für die Substanz Olmesartan (vom Unternehmen als Votum® angeboten) in einer Studie mit über 3 800 Patienten belegt worden.

Die Patienten erhielten entweder eine Olmesartan-Monotherapie oder eine Kombibehandlung mit dem AT1-Rezeptor-Blocker und Hydrochlorothiazid. In beiden Gruppen habe es keine Unterschiede bei der Häufigkeit unerwünschter Wirkungen gegeben, so Schmieder.

Thiazidhaltige Kombischemata mit AT1-Rezeptor-Blockern hätten zudem den Vorteil, daß die unerwünschten Effekte nicht dosisabhängig seien. Damit werde es möglich, auch hohe Dosisbereiche zu erreichen, ohne die Compliance zu gefährden.

Das sei vor allem wichtig, wenn ein Schutz von Endorganen wie der Niere angestrebt werde. Hier gebe es wahrscheinlich einen von der Blutdrucksenkung unabhängigen Effekt einer Sartantherapie, der mit steigender Dosis zunehme.

Deutliche Hinweise darauf gebe es aus mehreren Studien mit Olmesartan, die belegten, daß eine hypertensive Proteinurie bei hohen Olmesartan-Dosierungen von bis zu 80 mg stärker reduziert werde als im niedrigeren Dosisbereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »