Forschung und Praxis, 30.01.2006

Bereits viele Schulkinder haben einen zu hohen Blutdruck

Ursache für überhöhte Werte ist oft Übergewicht. Foto: Klaro

Bereits Kinder im Einschulungsalter haben zunehmend zu hohen Blutdruck. Auch schon bei diesen Kindern zeigt sich ein Zusammenhang zwischen der Körpermasse und einem Bludruckanstieg unter Belastung.

Dies hat eine Studie mit 180 Schulkindern im Alter von sechs Jahren ergeben, deren Ergebnisse die Arbeitsgruppe von Privatdozent Reinhard Ketelhut von der Humboldt-Universität Berlin vorgestellt hat. Der Blutdruck wurde in Ruhe, während Ergometrie und in der Erholungsphase gemessen.

Bei Berücksichtigung des oberen Grenzwertes für diese Altersgruppe von 115 / 75 mmHg waren bereits 34 Kinder (17 Prozent) als hyperton einzustufen. 31 Kinder (17 Prozent) hatten während der Belastung einen Blutdruck über 140 / 85 mmHg.

Bei 21 Kindern war der Blutdruck in Ruhe und bei Belastung erhöht. Ursache für die überhöhten Werte ist meist Übergewicht oder Adipositas. Dies traf insgesamt auf 14 Prozent der Kinder zu. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »