Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Info-Paket motiviert Hypertoniker zur Therapietreue

Praxisstudie zur Förderung der Compliance / Die Zeit zwischen den Tablettenverordnungen konnte in der Studie verkürzt werden

WIESBADEN (grue). Die Compliance von Patienten, die wegen Bluthochdruck medikamentös behandelt werden, kann mit Motivierung, Information und Tabletten-Timern verbessert werden. In einer Praxisstudie war damit die Zeit bis zur Verordnung einer neuen Medikamentenpackung signifikant kürzer als ohne diese Maßnahmen.

Professor Rainer Düsing: Mangelnde Motivation ist eine Ursache für die schlechte Compliance. Foto: sbra

Zielparameter der VALIDE-Studie (Valsartan-vergleichende Erhebung zur Therapietreue) war die Zeit zwischen der ersten und zweiten N3-Verordnung eines Blutdrucksenkers.

An der von Novartis unterstützten Anwendungsbeobachtung haben über 5600 Patienten teilgenommen, die wegen Bluthochdruck erstmals behandelt oder auf ein anderes Medikament umgestellt wurden. Sie erhielten für mindestens sechs Monate den Angiotensin-Rezeptorblocker Valsartan (Diovan®) ohne oder mit Hydrochlorothiazid (CoDiovan®).

Die Hälfte der Patienten bekam dazu ein Informationspaket mit Patientenbroschüre, Tablettentimer, Blutdruckpaß und einem Coupon für ein vergünstigtes Blutdruckmeßgerät.

"Damit unternehmen wir etwas gegen die mangelnde Motivation zur Tabletteneinnahme und die Vergeßlichkeit", sagte Professor Rainer Düsing aus Bonn auf einer Veranstaltung des Unternehmens in Wiesbaden. Beides seien Ursachen für die schlechte Compliance in der Hochdrucktherapie. Sie könne durch verträgliche Medikamente wie die Angiotensin-Rezeptorblocker verbessert werden, aber auch durch ein Info-Angebot.

Die Studie ergab, daß mit diesen Maßnahmen die per Fragebogen ermittelte Therapietreue im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant besser war. Außerdem verkürzte sich die Zeit bis zu nächsten Tablettenverordnung vom durchschnittlich 94 auf 92 Tage. In der Interventions-Gruppe gab es auch weniger verspätete Rezeptanfragen. "Am besten funktionierte die Compliance-Offensive bei Patienten ohne antihypertensive Vorbehandlung", sagte Düsing.

Nun schließt sich eine Studie mit 200 Patienten an. Darin registrieren elektronische Chips auf den Packungen jede Tabletteneinnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »