Ärzte Zeitung, 02.03.2007

Nach welchen Methoden das IQWiG Berichte erstellt

Das IQWiG leistet bei der Nutzenbewertung von Arzneien die Vorarbeit für den Gemeinsamen Bundesausschuss, der an die Expertise des IQWiG aber nicht gebunden ist. Basis für die Arbeit ist ein Methodenpapier, das im März 2005 erstmals veröffentlicht wurde und seit Dezember 2006 in überarbeiteter Fassung vorliegt. Darin hat das Kölner Institut nach eigener Ansicht "den Arbeitsprozess durchweg transparent gestaltet".

Mediziner und Verwaltungsrechtler haben Zweifel an dieser Aussage. Auf Unverständnis bei Ärzten stößt, dass der Begriff "Nutzen" nicht definiert wird. Das IQWiG verweist dazu darauf, man messe den Nutzen an "patientenrelevanten Endpunkten". Als Goldstandard definiert das Institut aber stets randomisierte kontrollierte Studien. Diese werden in der Regel anlässlich der Zulassung eines Arzneimittels gemacht, sie sind aber nicht mit dem Ziel der Nutzenbewertung angelegt worden.

Verwaltungsrechtler rügen, dass das Methodenpapier nicht vom Gesundheitsministerium genehmigt werden muss. Kritisch wird auch gesehen, dass Hersteller nicht bei jedem Zwischenschritt des Nutzenbewertungsverfahrens das Recht zur Stellungnahme haben. Daher halten es Juristen für kritisch, dass das IQWiG seine Vorberichte im Internet publiziert. (eb)

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
"Der IQWiG-Bericht ist ein Signal in die falsche Richtung und ein Rückschritt in die Zweiklassen-Medizin"

Lesen Sie dazu auch:
Das sagt das Institut IQWiG: Für Diuretika ist der Nutzen am besten belegt
Das sagen Kritiker des IQWiG-Vorberichts: Wichtige Kriterien für Erfolg bei der Therapie sind unbeachtet

Das sagen Pharma-Unternehmen:
Blutdrucksenkung nicht bewertet - die Stellungnahme von AstraZeneca
Vorbericht ist unzureichend - die Stellungnahme von Boehringer Ingelheim
Verfahrens-Regeln missachtet - die Stellungnahme von Novartis
Keine Hilfe für die Therapie - die Stellungnahme von Takeda Pharma

Was Sie über das IQWiG wissen sollten:
Die Zusammenarbeit GBA-IQWiG gilt als intransparent
Vorbericht: Keine juristischen Folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »