Ärzte Zeitung, 17.04.2007

Niedrigdosierte Kombi hat Vorteil für Hypertoniker

Mehrere Strategien zur Blutdrucksenkung verglichen

WIESBADEN (grue). Zwei von drei Patienten mit Bluthochdruck werden heute kombiniert statt mit Einzelsubstanzen behandelt. Eine niedrigdosierte Zweierkombination eignet sich auch für neu-diagnostizierte Hypertoniker.

Die niedrigdosierte primäre Kombinationstherapie steht in den Empfehlungen der Deutschen Hochdruckliga gleichberechtigt neben der Therapie mit Monosubstanzen, hat Professor Peter Trenkwalder vom Klinikum Starnberg beim Internisten-Kongress in Wiesbaden erinnert.

Diese Kombitherapie ist zum Beispiel in der STRATHE-Studie (Strategies of Treatment in Hypertension Evaluation) erfolgreich geprüft worden. Darin standen drei blutdrucksenkende Strategien auf dem Prüfstand. Ein Drittel der Hypertoniker bekam eine sequenzielle Monotherapie, beginnend mit 50 mg Atenolol, gefolgt von 50 mg Losartan und danach 5 mg Amlodipin.

Die Patienten im zweite Studienarm erhielten gestuft erst 40, dann 80 mg Valsartan und bei Bedarf noch zusätzlich ein Thiaziddiuretikum. Eine dritte Gruppe wurde von Anfang an mit einer Fixkombination aus Perindopril plus Indapamid (1 Tablette Preterax® in bedarfsgerechter Dosierung) behandelt.

"Die Kombitherapie mit ACE-Hemmer plus Diuretikum senkte den Blutdruck am stärksten und war am einfachsten in der Anwendung", sagte Trenkwalder bei einer von Servier unterstützten Veranstaltung. 62 Prozent erreichten damit normale Blutdruckwerte, im Vergleich zu 47 Prozent mit der Stufentherapie und 49 Prozent mit der zuletzt gewählten Monotherapie.

Bei erhöhtem Risiko ist initiale Kombitherapie sinnvoll

Ein solches "Ausprobieren" verschiedener Monotherapien sei ohnehin kaum noch zeitgemäß, so Trenkwalder. Die Stufentherapie habe zwar noch bei unproblematischer essenzieller Hypertonie weiterhin ihren Stellenwert. "Für Patienten mit zusätzlichen Risiken ist aber von Anfang an eine Kombitherapie sinnvoll", betonte Trenkwalder. Perindopril plus Indapamid etwa sei zur Blutdrucksenkung bei Linksherzhypertrophie und Diabetes mellitus eine gute Wahl. Auch in der Sekundärprävention nach Schlaganfall hat sich diese Kombination bewährt, wie die PROGRESS-Studie gezeigt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »