Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Dunkle Schokolade kann den Blutdruck senken

Ursache ist eine hohe Konzentration von Flavonoiden

KÖLN (ars). Wer auf Süßes nicht verzichten will, dem sollte man wenigstens zu dunkler Schokolade raten. Dann kann er sein schlechtes Gewissen damit beruhigen, dass der Dickmacher einer Studie zufolge immerhin den Blutdruck senkt.

Bitterschokolade enthält mindestens 60 Prozent Kakao. Er weitet die Gefäße. Foto:ill

Für einen klinisch relevanten Effekt allerdings müsste man täglich eine ganze Tafel verspeisen. Hinweise dafür haben Dr. Dirk Taubert und seine Kollegen aus Köln gefunden. In einer Metaanalyse werteten sie fünf Studien zu Kakao aus (Arch Intern Med 167, 2007, 626). Die 173 Teilnehmer, ein Drittel mit Hypertonie, aßen im Median zwei Wochen lang täglich 100 g dunkle Schokolade.

Verglichen mit der Kontrollgruppe sank der systolische Blutdruck bei ihnen durchschnittlich um 4,7 mmHg, der diastolische um 2,8 mmHg. Wegen des hohen Zucker- und Fettgehalts dunkler Schokolade könne man zwar niemandem den Verzehr größerer Mengen empfehlen, so die Autoren. Praktikabel sei jedoch, sie für süße Gerichte statt anderer kalorienreicher Zutaten zu verwenden.

Dass Bitterschokolade den Blutdruck senkt, ist offenbar bedingt durch ihre hohe Konzentration an Flavonoiden: Eine Tafel enthält 500 mg. Diese Substanzen fördern Studien zufolge die Bildung von Stickstoffmonoxid, das wiederum die Arterien erweitert.

Obwohl schwarzer und grüner Tee ebenfalls reich an solchen Pflanzenstoffen ist, senkt er den Blutdruck nicht, wie die Wissenschaftler in einer weiteren Meta-Analyse festgestellt haben. Die Diskrepanz erklären sie damit, dass Tee-Flavonoide schwächer wirken. Die 343 Teilnehmer der fünf Tee-Studien tranken vier Wochen lang täglich etwa fünf Tassen. So nahmen sie ähnlich viel Flavonoide zu sich wie die Schoko-Esser. Trotzdem ließ sich kein Effekt beobachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »