Ärzte Zeitung, 21.06.2007

Neue Zielwerte für Hypertoniker

Europäische Leitlinie 2007: Bei hohem kardiovaskulärem Risiko gilt 130 / 80 mmHg

MAILAND (Rö). Für Hypertoniker mit hohem kardiovaskulärem Risiko werden jetzt generell niedrigere Blutdruckwerte als bisher empfohlen. Diese neuen Empfehlungen sind in gemeinsamen Leitlinien der Europäischen Hypertoniegesellschaft und der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft zur anti- hypertensiven Therapie enthalten. Darin gibt es zudem Empfehlungen für die Auswahl von Antihypertensiva etwa beim metabolischem Syndrom und bei Diabetes.

Die neuen Leitlinen sind beim European Meeting on Hypertension in Mailand vorgestellt sowie im "Journal of Hypertension" (25, 2007, 1105) und online veröffentlicht worden. In den Leitlinien heißt es: Ein Zielwert von unter 130/80 mmHg sollte für Patienten angestrebt werden, die bereits Zeichen für eine zerebrovaskuläre Erkrankung gehabt haben. Und ein solches Ziel sollte auch bei Patienten mit KHK angestrebt werden.

Grund für die Neufassung der Leitlinien in diesem Punkt ist eine Nachanalyse der Daten der PROGRESS-Studie. In ihr hatten Schlaganfall-Patienten von einer Sekundärprophylaxe profitiert, wenn ihr systolischer Blutdruck durch antihypertensive Therapie zwischen 120 und 130 mmHg erreichte. Für die Patienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko haben die Autoren ihre Empfehlungen aus Ergebnissen der HOT-Studie hergeleitet. Ausdrücklich wird betont, dass trotz eindeutiger Studien-Belege viele Patienten den bisherigen Zielwert von 140 mmHg systolisch nicht erreichen.

Zur Differenzialtherapie werden je nach Erkrankung Wirkstoffklassen präferiert. So gibt es nun eine Empfehlung für Patienten mit metabolischem Syndrom. Sie haben oft Hypertonie und immer ein hohes kardiovaskuläres Risiko. Zur Therapie werden für sie in erster Linie ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Antagonisten und Calcium-Antagonisten empfohlen. In den Empfehlungen für Diabetiker heißt es: primär ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Antagonisten.

Die Autoren erteilen damit dem Prinzip: "ein Blutdrucksenker für alle", eine Absage. Lediglich für Schlaganfall-Patienten wird geraten: der Blutdruck muss runter, egal womit.

Weitere Informationen zu den Leitlinien gibt es über die Homepage: www.eshonline.org

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Klare Aussagen zur Individual-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »