Ärzte Zeitung, 03.09.2007

Bald geklärt: Was bringt Kombi Sartan/ACE-Hemmer?

Studie Ontarget umfasst Daten von 31 000 Patienten

WIEN (Rö). Vorteile der Therapie mit einem Sartan oder einem ACE-Hemmer im Vergleich zu anderen Antihypertensiva zeichnen sich in immer mehr Studien ab. Auf die Antwort auf eine Frage warten Therapeuten aber noch. Schützt die Kombi aus Sartan plus ACE-Hemmer noch wirksamer vor Folgeerkrankungen und kardiovaskulären Ereignissen als die Monotherapie?

Antworten wird es im nächsten Frühjahr geben, hoffen Kardiologen. Dann wird beim amerikanischen Kardiologen-Kongress ACC die Ontarget*-Studie vorgestellt. Es ist die größte Studie dazu, die jemals gemacht worden ist, hat Professor Michael Böhm vom Uniklinikum Homburg/Saar, der deutsche Studienleiter, bei einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim aus Anlass des Europäischen Kardiologen-Kongresses in Wien betont.

In der Studie werden Telmisartan (Micardis®) und der ACE-Hemmer Ramipril verwendet. Ramipril sei nach der HOPE-Studie der Goldstandard beim Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen bei einer ACE-Hemmer-Therapie. Ob die Kombi noch besser ist, soll Ontarget klären. Auch soll belegt werden, dass 80 mg des Sartans mindestens so effektiv sind wie 10 mg des ACE-Hemmers.

Die Studie sei in dreierlei Hinsicht außergewöhlich: wegen der Größe mit mehr als 31 000 Patienten mit normalem oder gut eingestelltem Blutdruck, weil sie in vielen Ländern weltweit gemacht wird, also genetische Unterschiede erfasst, und weil in ihr separat der Einfluss der Therapie auf viele Organsysteme untersucht wird, so Böhm. Telmisartan sei deshalb für die Studie ausgewählt worden, weil es wegen der langen Halbwertszeit 24 Stunden wirkt.

*Ontarget steht für: Ongoing Telmisartan Alone and in combination with Ramipril Global Endpoint Trail

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »