Ärzte Zeitung, 08.11.2007

Eine Impfung gegen Hypertonie rückt näher

ORLANDO (hub). Die Zeit täglicher Arzneinahme gegen Hypertonie könnte bald vorbei sein. Beim US-Herz-Kongress wurden jetzt viel versprechende Ergebnisse einer Impfung vorgestellt.

72 Patienten mit leichtem bis moderatem Bluthochdruck erhielten eine Impfung gegen Angiotensin II oder Placebo. Dabei wurden zwei Konzentrationen der Vakzine eingesetzt. Verglichen wurden die Blutdruckwerte 14 Wochen nach der Impfung. Die systolischen Werte lagen bei den Impflingen (hohe Dosis) im Mittel um 5,6  mmHg und die diastolischen um 2,8 mmHg niedriger als in der Placebo-Gruppe.

Die Impfung habe besonders auf den Blutdruck in den frühen Morgenstunden gewirkt, so die Forscher beim Kongress der American Heart Association (AHA). Das sei die Zeit, in der Hypertoniker besonders durch Herzinfarkt und Schlaganfall bedroht sind. Die Impfung könnte eine Alternative zu Antihypertensiva sein, besonders für Patienten, deren Compliance niedrig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »