Ärzte Zeitung, 08.11.2007

Eine Impfung gegen Hypertonie rückt näher

ORLANDO (hub). Die Zeit täglicher Arzneinahme gegen Hypertonie könnte bald vorbei sein. Beim US-Herz-Kongress wurden jetzt viel versprechende Ergebnisse einer Impfung vorgestellt.

72 Patienten mit leichtem bis moderatem Bluthochdruck erhielten eine Impfung gegen Angiotensin II oder Placebo. Dabei wurden zwei Konzentrationen der Vakzine eingesetzt. Verglichen wurden die Blutdruckwerte 14 Wochen nach der Impfung. Die systolischen Werte lagen bei den Impflingen (hohe Dosis) im Mittel um 5,6  mmHg und die diastolischen um 2,8 mmHg niedriger als in der Placebo-Gruppe.

Die Impfung habe besonders auf den Blutdruck in den frühen Morgenstunden gewirkt, so die Forscher beim Kongress der American Heart Association (AHA). Das sei die Zeit, in der Hypertoniker besonders durch Herzinfarkt und Schlaganfall bedroht sind. Die Impfung könnte eine Alternative zu Antihypertensiva sein, besonders für Patienten, deren Compliance niedrig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »