Ärzte Zeitung, 08.11.2007

Eine Impfung gegen Hypertonie rückt näher

ORLANDO (hub). Die Zeit täglicher Arzneinahme gegen Hypertonie könnte bald vorbei sein. Beim US-Herz-Kongress wurden jetzt viel versprechende Ergebnisse einer Impfung vorgestellt.

72 Patienten mit leichtem bis moderatem Bluthochdruck erhielten eine Impfung gegen Angiotensin II oder Placebo. Dabei wurden zwei Konzentrationen der Vakzine eingesetzt. Verglichen wurden die Blutdruckwerte 14 Wochen nach der Impfung. Die systolischen Werte lagen bei den Impflingen (hohe Dosis) im Mittel um 5,6  mmHg und die diastolischen um 2,8 mmHg niedriger als in der Placebo-Gruppe.

Die Impfung habe besonders auf den Blutdruck in den frühen Morgenstunden gewirkt, so die Forscher beim Kongress der American Heart Association (AHA). Das sei die Zeit, in der Hypertoniker besonders durch Herzinfarkt und Schlaganfall bedroht sind. Die Impfung könnte eine Alternative zu Antihypertensiva sein, besonders für Patienten, deren Compliance niedrig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »