Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Hypertoniker haben schlechte Hirnperfusion

CHICAGO (ddp). Menschen mit erhöhtem Blutdruck haben ein weniger gut durchblutetes Gehirn. Das kann bei Alzheimer-Patienten möglicherweise zu einer Verstärkung der Beschwerden führen, berichten Forscher um Dr. Cyrus Raji von der Universität von Pittsburgh in den USA. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung, bei der sie mithilfe der eines speziellen MRT-Verfahrens den Blutfluss im Gehirn sichtbar machten, präsentierten die Forscher auf einem Kongress in Chicago. So war der Blutfluss im Gehirn sowohl bei Hypertonikern mit und ohne Demenz erniedrigt. Am geringsten war er jedoch bei Alzheimer-Patienten mit Hypertonie. Nach Daten anderer Studien ist Hypertonie einer der größten Risikofaktoren für eine Demenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »