Ärzte Zeitung, 25.01.2008

Hinweis auf Nephroprotektion durch Aliskiren

Albumin-Kreatinin-Quotient vermindert sich durch Renin-Hemmer / Bei Mikroalbuminurie ist KHK-Risiko erhöht

BERLIN (hbr). Die zusätzliche Therapie mit dem direkten Reninhemmer Aliskiren zu einer bestehenden antihypertensiven Therapie kann bei Diabetikern mit Nierenschäden die Albuminausscheidung verringern - offenbar unabhängig von einer Änderung des Blutdrucks.

Das belegen Daten von 496 Typ-2-Diabetikern aus der AVOID×-Studie. Im Vergleich zu Patienten, die zusätzlich ein Placebo erhielten, verringerte Aliskiren (Rasilez®) den Albumin-Kreatinin-Quotienten, gemessen im morgendlichen Spontanurin, signifikant um 20 Prozent. In die Studie wurden Patienten mit Bluthochdruck und Proteinurie aufgenommen, die bereits antihypertensiv behandelt wurden; der Blutdruck lag in beiden Gruppen zu Beginn unter 140/80 mmHg. Alle Teilnehmer bekamen zusätzlich den Angiotensin-Rezeptorblocker Losartan in einer Tagesdosis von 100 mg. Die Patienten der Verumgruppe erhielten außerdem Aliskiren, das auf eine Dosis von täglich 300 mg gesteigert wurde.

Primärer Endpunkt war die Änderung des Albumin-Kreatinin-Quotienten nach sechsmonatiger Einnahme des Aliskiren oder eines Placebos. Das Ergebnis belegt nephroprotektive Effekte: Der Wert sank bei den mit Aliskiren behandelten Patienten - trotz ähnlichen Blutdruckes im Mittel um 18 Prozent, so Professor Jan Galle aus Lüdenscheid bei einer Tagung in Berlin. Bei jedem vierten Teilnehmer sank der Wert sogar um 50 Prozent oder noch mehr. Im Gegensatz dazu verbuchten mit Placebo Behandelte im Durchschnitt einen leichten Anstieg. Und nur jeder achte erreichte eine Halbierung, sagte er bei einem Symposium von Novartis.

Bei Diabetikern wird empfohlen, mindestens einmal im Jahr die Albuminausscheidung zu messen. Je früher Schäden entdeckt werden, um so besser. Denn zum einen ist eine Mikroalbuminurie oft der erste Hinweis auf eine diabetische Nephropa-thie. Zum anderen bedeutet bereits eine leicht erhöhte Albuminausscheidung eine Zunahme der kardiovaskulären Gefährdung. Außerdem kann die Behandlung wegen der Mikroalbuminurie die Wahrscheinlichkeit der Dialysepflicht verringern.

AVOID steht für Aliskiren in the Evaluation of Proteinuria in Diabetes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »