Ärzte Zeitung, 08.07.2008

TIPP DES TAGES

Kollaps nach Alkohol zu Antihypertensiva

Alkohol ist in Kombination mit vielen Medikamenten tabu, denn Alkohol hemmt den Abbau vieler Arzneimittel im Körper. So wirken die Medikamente länger und stärker, und entsprechend länger und stärker sind auch die unerwünschten Wirkungen.

Besondere Vorsicht geboten ist hier bei Antihypertensiva: In Kombination mit Alkohol kann der Blutdruck stark absinken, so dass ein Kollaps die Folge sein kann. Andere Medikamente wie Schmerzmittel, Kaliumsalze und Eisenpräparate reizen zusammen mit Bier, Wein oder Schnäpsen verstärkt den Magen-Darm-Trakt.

Außerdem verstärkt Alkoholkonsum den Effekt von Arzneimitteln, die das zentrale Nervensystem dämpfen, denn Alkohol selbst hat einen ähnlichen Effekt. Zu den dämpfenden Substanzen gehören Beruhigungsmittel, Antidepressiva oder Schlafmittel. Darauf hat die Techniker Krankenkasse in einer Mitteilung hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »