Ärzte Zeitung, 15.12.2008

VFA erneuert Kritik an IQWiG-Vorbericht

BERLIN (eb). Aus Anlass der Anhörung zum Vorbericht des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur medikamentösen Therapie von Hypertonikern stellt der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) fest: Das Fazit des IQWiG ist teilweise irreführend.

Es ist bekannt, dass die vom Institut präferierten Diuretika langfristig zu Diabetes führen können. Außer den Folgen für die Betroffenen führt dies für die gesetzliche Krankenversicherung zu höheren Kosten. Modellrechnungen zeigten, das es bis zu 36 000 Diabetes-Neuerkrankungen kommen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »