Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Nierennervablation: Neue Option bei Hypertonie?

DÜSSELDORF (eis). "Die renale Nierennervablation könnte vielen Hypertonikern eine neue Therapieoption eröffnen", hat Professor Roland Schmieder aus Erlangen beim Diabetes Update in Düsseldorf gesagt. Die Daten einer ersten Studie mit 50 Patienten seien vielversprechend (Lancet 373, 2009, 1275). Die Patienten hatten trotz antihypertensiver Therapie (im Mittel 4,7 Medikamente!) einen mittleren Blutdruck von 177/101 mmHg. In den Nierenarterien der Patienten wurden per Katheter mit Hochfrequenz-Ablation Sympathikusfasern entlang der Arteria renalis zerstört. Der Blutdruck sank binnen neun Monaten im Mittel um 21/17 mmHg. Renovaskuläre Komplikationen gab es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »