Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Nierennervablation: Neue Option bei Hypertonie?

DÜSSELDORF (eis). "Die renale Nierennervablation könnte vielen Hypertonikern eine neue Therapieoption eröffnen", hat Professor Roland Schmieder aus Erlangen beim Diabetes Update in Düsseldorf gesagt. Die Daten einer ersten Studie mit 50 Patienten seien vielversprechend (Lancet 373, 2009, 1275). Die Patienten hatten trotz antihypertensiver Therapie (im Mittel 4,7 Medikamente!) einen mittleren Blutdruck von 177/101 mmHg. In den Nierenarterien der Patienten wurden per Katheter mit Hochfrequenz-Ablation Sympathikusfasern entlang der Arteria renalis zerstört. Der Blutdruck sank binnen neun Monaten im Mittel um 21/17 mmHg. Renovaskuläre Komplikationen gab es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »