Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Hohe Herzfrequenz ein Risiko bei Hypertonie

NEW YORK (ob). Mit der Höhe der Ruhefrequenz steigt bei Hypertonikern auch das Risiko für tödliche und nicht tödliche kardiovaskuläre Ereignisse. Das belegen aktuell von Professor Stevo Julius bei Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft in New York vorgestellte Studiendaten.

Danach war jede Zunahme der in Ruhe gemessenen Herzfrequenz um 10 Schläge pro Minute mit einer relativen Zunahme des Risikos für Herzinfarkt und Schlaganfall um 16 Prozent assoziiert. Grundlage der Analyse bildeten Daten der VALUE-Studie, an der 15 245 Hypertoniker beteiligt waren. Je nach Ausgangs-Ruhefrequenz wurden sie in fünf Gruppen eingeteilt. Wie Julius berichtete, schien die kritische Frequenzhöhe bei 79 Schlägen pro Minute zu liegen: Oberhalb dieser Schwelle gab es einen sprunghaften Anstieg des Risikos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »