Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Hohe Herzfrequenz ein Risiko bei Hypertonie

NEW YORK (ob). Mit der Höhe der Ruhefrequenz steigt bei Hypertonikern auch das Risiko für tödliche und nicht tödliche kardiovaskuläre Ereignisse. Das belegen aktuell von Professor Stevo Julius bei Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft in New York vorgestellte Studiendaten.

Danach war jede Zunahme der in Ruhe gemessenen Herzfrequenz um 10 Schläge pro Minute mit einer relativen Zunahme des Risikos für Herzinfarkt und Schlaganfall um 16 Prozent assoziiert. Grundlage der Analyse bildeten Daten der VALUE-Studie, an der 15 245 Hypertoniker beteiligt waren. Je nach Ausgangs-Ruhefrequenz wurden sie in fünf Gruppen eingeteilt. Wie Julius berichtete, schien die kritische Frequenzhöhe bei 79 Schlägen pro Minute zu liegen: Oberhalb dieser Schwelle gab es einen sprunghaften Anstieg des Risikos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »