Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Sehr viele US-Bürger mit erhöhtem Herzrisiko

HYATTSVILLE (ob). Bei fast jedem zweiten US-Bürger im Alter über 20 Jahren bestehen chronische Gesundheitsstörungen, die das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen. Das belegen von den "Centers for Disease Control and Prevention" vorgelegte Daten aus einer großen epidemiologischen Studie (NHANES).

Danach haben 43 Prozent aller Erwachsenen in den USA entweder Bluthochdruck, Hypercholesterinämie oder Diabetes. Nicht selten ist eine Kombination mehrerer Störungen. Alle drei Risikofaktoren sind bei immerhin drei Prozent aller Erwachsenen vorhanden, bei 13 Prozent liegt eine Kombination von zwei Risikofaktoren vor. Aus den Daten geht auch hervor, dass bei etwa 8 Prozent eine nicht erkannte Hypertonie, bei 3 Prozent ein nicht diagnostizierter Diabetes und bei 8 Prozent eine unerkannte Hypercholesterinämie besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »