Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Knoblauch kann zur Blutdruck-Senkung beitragen

NEU-ISENBURG (eis). Knoblauch-Extrakte könnten eine antihypertensive Therapie sinnvoll ergänzen, berichten australische Forscher im Fachblatt "Maturitas" (2010; 67: 144).

Sie haben 50 Patienten mit unkontrollierter Hypertonie über zwölf Wochen täglich mit Placebo oder mit vier Kapseln Knoblauch-Extrakt (960 mg mit 2,4 mg S-allylcysteine) behandelt. Bei Ausgangswerten über 140 mmHg (Systole) sank der Blutdruck mit Verum um im Mittel 10 mmHg. Unkontrollierte Einnahme ist aber nicht zu empfehlen: Knoblauch-Extrakte können das Blut verdünnen und Interaktionen mit anderen Arzneien haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »