Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Hypertonie: Finanzielle Anreize ziehen nicht

BOSTON (ob). Ein System erfolgsbezogener finanzieller Anreize ("pay for performance") für Allgemeinmediziner hat in Großbritannien nicht dazu beigetragen, die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Bluthochdruck entscheidend zu verbessern. Der Grund dafür könnte gewesen sein, dass die Betreuung von Hypertonikern aufgrund zuvor erzielter Fortschritte bereits so gut war, dass viele der geforderten Qualitätskriterien in der Praxis bereits de facto erfüllt wurden.

Ein Team um Dr. Stephen Soumerai aus Boston hat bei der Untersuchung die Daten von mehr als 470 000 Hypertonikern in 358 Praxen britischer Allgemeinmediziner analysiert (BMJ 2011 online). Dabei verglichen sie die Qualität der Kontrolle und Behandlung der Patienten in den Zeiträumen vor und nach Einführung des "Pay-for-Performance"-Systems im Jahr 2004. Dieser Vergleich ergab keine signifikanten Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »