Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Kommentar

Steiniger Weg zur Blutdruckkontrolle

Von Wolfgang Geissel

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie gegen Bluthochdruck sind eigentlich günstig: Noch nie war das Angebot hochwirksamer Antihypertensiva besser als zurzeit. Meist bleibt die Krankheit aber lange unerkannt, da Hypertonie keine Symptome macht, gehen viele Betroffene nicht zum Arzt.

Eine gute Chance zur Früherkennung bietet hier der Gesundheits-Check der GKV, der allen Versicherten ab 35 Jahre alle zwei Jahre angeboten wird. Die extrabudgetäre Leistung stößt aber sowohl bei Patienten als auch bei vielen Ärzten immer noch auf geringes Interesse.

Einmal erkannt, ist vielen Betroffenen die Schwere der Krankheit nicht bewusst. Dass Hypertonie den meisten Gefäßkrankheiten vorausgeht und damit ein Teil der Ursachen jedes zweiten Todesfalls in Deutschland ist, muss Patienten und auch der Öffentlichkeit deutlich vermittelt werden.

Sehr schwer ist es zudem, Patienten zu mehr Verantwortung für ihre Krankheit zu motivieren. Regelmäßige Selbstkontrolle des Blutdrucks ist die Ausnahme. Damit werden Chancen verpasst, unzureichende Therapien anzupassen. Schulungen, die einige Ärzte als IGeL anbieten, könnten hier die Einstellung der Patienten und die Compliance verbessern helfen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Bluthochdruck ist ein Killer: Jeder sollte seine Werte kennen

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)
Krankheiten
Bluthochdruck (3156)
Personen
Wolfgang Geissel (392)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »