Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Bluthochdruck ist ein Killer: Jeder sollte seine Werte kennen

Menschen in Deutschland kennen eher PS-Zahlen oder Kleidergrößen als Blutdruckwerte. Das muss sich ändern, fordert die Hochdruckliga zum heutigen Welt-Hypertonie-Tag.

Bluthochdruck ist ein Killer: Jeder sollte seine Werte kennen

Blutdruck messen: Junge Menschen stehen im Fokus der Aufklärung.

© Klaus Rose

HEIDELBERG (eb). Der diesjährige Welt-Hypertonie-Tag am 17. Mai soll die Bevölkerung für die eigenen Blutdruckwerte sensibilisieren, betont die Deutsche Hochdruckliga.

Denn obwohl jeder im Alltag die verschiedensten Zahlenkombinationen wie Pins und Geheimzahlen präsent hat, sei es den meisten Menschen nicht geläufig, ab welchem Wert man von Bluthochdruck spricht - und das, obwohl Hypertonie in Deutschland eine Volkskrankheit geworden ist: rund 35 Millionen Menschen seien davon betroffen, so die Liga.

Um so wichtiger sei, dass jeder seine Blutdruckwerte kennt und richtig einordnen kann. Das Motto des diesjährigen Hypertonie-Tages lautet daher: "Lebenswichtig ist nur eine Zahl: unter 140/90 mmHg. Höher sollte der Blutdruck nicht sein."

Im Fokus: Arbeitende Männer ab 45 Jahren

Dieses Jahr stehen besonders Menschen im Alter ab 45 Jahren, die noch voll im Berufsleben stehen, im Fokus der Aufklärung. Ihnen soll vermittelt werden, dass die Kenntnis der Blutdruckwerte und der Maßnahmen gegen erhöhten Blutdruck lebenswichtig sein kann. Auch jüngere Menschen sollten gelegentlich ihren Blutdruck messen.

"Knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland geht auf das Konto von zu hohem Blutdruck", betont die Liga und verweist auf Hochrechnungen zu Schlaganfall, Herzkreislauf-Leiden und Nierenversagen. Betroffene brauchten daher konkrete Strategien, wie sie den hohen Blutdruck senken können, etwa mit mehr Bewegung und salzarmer Kost.

Um den Therapieerfolg zu verbessern, ist es zudem wichtig, Betroffene zu mehr Blutdruck-Selbstkontrolle zu motivieren. Zum Hypertonie-Tag informiert die Liga mit Plakaten, Anzeigen und Flyern zum Thema. Bundesweit bieten viele medizinische Einrichtungen zudem Infoveranstaltungen an.

www.hochdruckliga.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Steiniger Weg zur Blutdruckkontrolle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »