Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Bluthochdruck ist ein Killer: Jeder sollte seine Werte kennen

Menschen in Deutschland kennen eher PS-Zahlen oder Kleidergrößen als Blutdruckwerte. Das muss sich ändern, fordert die Hochdruckliga zum heutigen Welt-Hypertonie-Tag.

Bluthochdruck ist ein Killer: Jeder sollte seine Werte kennen

Blutdruck messen: Junge Menschen stehen im Fokus der Aufklärung.

© Klaus Rose

HEIDELBERG (eb). Der diesjährige Welt-Hypertonie-Tag am 17. Mai soll die Bevölkerung für die eigenen Blutdruckwerte sensibilisieren, betont die Deutsche Hochdruckliga.

Denn obwohl jeder im Alltag die verschiedensten Zahlenkombinationen wie Pins und Geheimzahlen präsent hat, sei es den meisten Menschen nicht geläufig, ab welchem Wert man von Bluthochdruck spricht - und das, obwohl Hypertonie in Deutschland eine Volkskrankheit geworden ist: rund 35 Millionen Menschen seien davon betroffen, so die Liga.

Um so wichtiger sei, dass jeder seine Blutdruckwerte kennt und richtig einordnen kann. Das Motto des diesjährigen Hypertonie-Tages lautet daher: "Lebenswichtig ist nur eine Zahl: unter 140/90 mmHg. Höher sollte der Blutdruck nicht sein."

Im Fokus: Arbeitende Männer ab 45 Jahren

Dieses Jahr stehen besonders Menschen im Alter ab 45 Jahren, die noch voll im Berufsleben stehen, im Fokus der Aufklärung. Ihnen soll vermittelt werden, dass die Kenntnis der Blutdruckwerte und der Maßnahmen gegen erhöhten Blutdruck lebenswichtig sein kann. Auch jüngere Menschen sollten gelegentlich ihren Blutdruck messen.

"Knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland geht auf das Konto von zu hohem Blutdruck", betont die Liga und verweist auf Hochrechnungen zu Schlaganfall, Herzkreislauf-Leiden und Nierenversagen. Betroffene brauchten daher konkrete Strategien, wie sie den hohen Blutdruck senken können, etwa mit mehr Bewegung und salzarmer Kost.

Um den Therapieerfolg zu verbessern, ist es zudem wichtig, Betroffene zu mehr Blutdruck-Selbstkontrolle zu motivieren. Zum Hypertonie-Tag informiert die Liga mit Plakaten, Anzeigen und Flyern zum Thema. Bundesweit bieten viele medizinische Einrichtungen zudem Infoveranstaltungen an.

www.hochdruckliga.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Steiniger Weg zur Blutdruckkontrolle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »