Ärzte Zeitung, 20.05.2011

Variabilität des Blutdrucks - Risiko für Schlaganfall?

BERLIN (gvg). Ist ein sehr variabler Blutdruck ein eigenständiger Risikofaktor für Schlaganfälle? Hinweise stammen aus zwei Studien, in denen der Blutdruck mit Amlodipin und Atenolol gesenkt worden war.

Kalziumantagonisten reduzieren bekanntlich das Schlaganfallrisiko stärker als Betablocker. 24-Stunden-Blutdruckmessungen ergaben: Mit Betablockern ist die Blutdruckvariabilität wesentlich höher als mit Kalziumantagonisten (Lancet Neurology 2010; 9: 469). Ebenfalls eher günstig sind Diuretika.

"Diese Daten sprechen gegen eine Verharmlosung von Blutdruckschwankungen und Blutdruckspitzen in der antihypertensiven Therapie", so Professor Frank Erbguth aus Nürnberg. Er plädierte dafür, in die Auswahl des Antihypertensivums bei erhöhtem Schlaganfallrisiko die Blutdruckvariabilität einzubeziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »