Ärzte Zeitung, 20.05.2011

Variabilität des Blutdrucks - Risiko für Schlaganfall?

BERLIN (gvg). Ist ein sehr variabler Blutdruck ein eigenständiger Risikofaktor für Schlaganfälle? Hinweise stammen aus zwei Studien, in denen der Blutdruck mit Amlodipin und Atenolol gesenkt worden war.

Kalziumantagonisten reduzieren bekanntlich das Schlaganfallrisiko stärker als Betablocker. 24-Stunden-Blutdruckmessungen ergaben: Mit Betablockern ist die Blutdruckvariabilität wesentlich höher als mit Kalziumantagonisten (Lancet Neurology 2010; 9: 469). Ebenfalls eher günstig sind Diuretika.

"Diese Daten sprechen gegen eine Verharmlosung von Blutdruckschwankungen und Blutdruckspitzen in der antihypertensiven Therapie", so Professor Frank Erbguth aus Nürnberg. Er plädierte dafür, in die Auswahl des Antihypertensivums bei erhöhtem Schlaganfallrisiko die Blutdruckvariabilität einzubeziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »