Ärzte Zeitung, 22.05.2011

Nahrungsergänzung schützt Schwangere vor Präeklampsie

MEXICO CITY (eis). Bei Schwangeren mit hohem Risiko für Präeklampsie senkt ein Nahrungsergänzungsmittel mit der Aminosäure L-Arginin und antioxidativen Vitaminen die Erkrankungsrate. Das haben Forscher aus Mexico und den USA belegt (BMJ online 19. Mai).

An der Studie nahmen 672 Schwangere mit Präeklampsie in der Anamnese oder mit Frühsymptomen der Krankheit teil. Je etwa 220 Frauen bekamen nach dem Zufallsprinzip ab der 20. SSW bis zur Geburt täglich Energie-Riegel ohne Zusätze, mit zusätzlich antioxidativen Vitaminen oder mit antioxidativen Vitaminen plus L-Arginin.

Ergebnis: In der Kontrollgruppe entwickelten 30 Prozent der Frauen eine Präeklampsie, in der Gruppe mit ausschließlich Vitaminen waren dies 23 Prozent und in der Gruppe mit L-Arginin plus Vitaminen 13 Prozent.

Die Einzelkomponenten haben in vorhergehenden Studien die Präeklampsie-Rate nicht gesenkt. Die einfache und preisgünstige Behandlung mit der Kombination könnte die Rate von Präeklampsie und Frühgeburt senken, so die Forscher. Die Ergebnisse sollten jedoch in einer weiteren Studie überprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »