Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Blutdrucksenkung lohnt sich auch im hohen Alter

NEW YORK (ob). Eine Normalisierung der Blutdruckwerte ist auch bei Patienten im Alter über 70 Jahren mit einer Reduktion der Sterberate assoziiert.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Gruppe von US-Forschern in einer Beobachtungsstudie, die auf Daten von 183 054 ehemaligen Militärangehörigen basiert, darunter viele im Alter über 80 Jahre.

Innerhalb des achtjährigen Beobachtungszeitraum starb knapp jeder Vierte (24,8 Prozent). Mit 16,7 Prozent war die Sterberate bei denjenigen US-Veteranen am niedrigsten, bei denen systolische Werte zwischen 130 und 139 mmHg erreicht wurden, berichtete Dr. Vasilios Papademetriou aus Washington beim Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft ASH in New York.

Der optimale Bereich für den diastolischen Blutdruck lag zwischen 70 und 79 mmHg. In den Subgruppen, in denen systolische Werte zwischen 140 und 149 mmHg oder von 150 mmHg und höher erreicht worden waren, war die Gesamtsterberate im Vergleich um 17 Prozent respektive 40 Prozent höher. Auch systolische Werte niedriger als 130 mmHg waren mit einem Anstieg der Mortalität assoziiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »