Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Blutdrucksenkung lohnt sich auch im hohen Alter

NEW YORK (ob). Eine Normalisierung der Blutdruckwerte ist auch bei Patienten im Alter über 70 Jahren mit einer Reduktion der Sterberate assoziiert.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Gruppe von US-Forschern in einer Beobachtungsstudie, die auf Daten von 183 054 ehemaligen Militärangehörigen basiert, darunter viele im Alter über 80 Jahre.

Innerhalb des achtjährigen Beobachtungszeitraum starb knapp jeder Vierte (24,8 Prozent). Mit 16,7 Prozent war die Sterberate bei denjenigen US-Veteranen am niedrigsten, bei denen systolische Werte zwischen 130 und 139 mmHg erreicht wurden, berichtete Dr. Vasilios Papademetriou aus Washington beim Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft ASH in New York.

Der optimale Bereich für den diastolischen Blutdruck lag zwischen 70 und 79 mmHg. In den Subgruppen, in denen systolische Werte zwischen 140 und 149 mmHg oder von 150 mmHg und höher erreicht worden waren, war die Gesamtsterberate im Vergleich um 17 Prozent respektive 40 Prozent höher. Auch systolische Werte niedriger als 130 mmHg waren mit einem Anstieg der Mortalität assoziiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »