Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Kleiner Eingriff stabilisiert die Herzfrequenz

Kleiner Eingriff stabilisiert die Herzfrequenz

PARIS (eb). Mit der interventionellen renalen Sympathikus-Denervation per Katheter lässt sich nicht nur ein Bluthochdruck verringern, sondern auch die Herzfrequenzvariabilität günstig beeinflussen.

Forscher um Dr. Frank Himmel vom Uniklinikum Lübeck hatten 14 Patienten mit dem Eingriff behandelt. Der systolische Druck über 150 mmHG hatte sich mit Medikamenten nicht senken lassen.

Drei Monate nach dem Eingriff hatten sich der Blutdruck um 23/9 mmHg verringert und die Herzfrequenzvariabilität verbessert.

Ursache dafür ist die Verringerung der erhöhten Aktivität des sympathischen Nervensystems am Herzen, so Himmel beim ESC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »