Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Kleiner Eingriff stabilisiert die Herzfrequenz

Kleiner Eingriff stabilisiert die Herzfrequenz

PARIS (eb). Mit der interventionellen renalen Sympathikus-Denervation per Katheter lässt sich nicht nur ein Bluthochdruck verringern, sondern auch die Herzfrequenzvariabilität günstig beeinflussen.

Forscher um Dr. Frank Himmel vom Uniklinikum Lübeck hatten 14 Patienten mit dem Eingriff behandelt. Der systolische Druck über 150 mmHG hatte sich mit Medikamenten nicht senken lassen.

Drei Monate nach dem Eingriff hatten sich der Blutdruck um 23/9 mmHg verringert und die Herzfrequenzvariabilität verbessert.

Ursache dafür ist die Verringerung der erhöhten Aktivität des sympathischen Nervensystems am Herzen, so Himmel beim ESC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »