Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Demenz-Schutz: Sartane auf Platz Eins

Aufwind für die Sartane: Patienten, die gegen Bluthochdruck mit AT1-Blockern behandelt werden, entwickeln seltener eine Alzheimer-Demenz als Patienten mit anderen Blutdrucksenkern. Diesen bekannten Befund bestätigen jetzt britische Forscher.

Schutz vor Demenz: Sartane bei Antihypertensiva auf Platz Eins

Bluthochdruck treibt das Demenzrisiko nach oben.

© Raths/Getty Imag./iStockphoto

BRISTOL (BS). Stärker als andere Antihypertensiva scheinen AT1-Blocker vor einer Alzheimer-Demenz zu schützen.

In einer Fall-Kontroll-Studie hatten Hypertoniker unter AT1-Blockern im Vergleich zu anderen Blutdrucksenkern ein um 53 Prozent geringeres Erkrankungsrisiko.

Unter ACE-Hemmern war das Risiko im Vergleich um 24 Prozent reduziert.

Studie mit 9197 Patienten ab 60 Jahre

Forscher um Dr. Patrick G. Kehoe von der Universität Bristol haben in einem britischen Register 9197 Hausarztpatienten im Alter ab 60 Jahre identifiziert, die antihypertensiv behandelt wurden und bei denen von 1997 bis 2008 Alzheimer-Demenz (5797 Patienten), vaskuläre Demenz (2186) oder unspezifische Demenz (1214) diagnostiziert worden war.

Ihnen wurden bis zu vier Kontrollpersonen gleichen Alters und Geschlechts aus derselben Arztpraxis gegenübergestellt (Journal of Alzheimer's Disease 2011; 26: 699).

Ergebnis: Patienten, die irgendwann einmal mindestens sechs Monate lang einen AT1-Blocker oder einen ACE-Hemmer erhalten hatten, entwickelten seltener irgendeine Form von Demenz als Patienten unter anderen Hochdruckmitteln.

Risikosenkung mit AT1-Blocker

Das Alzheimerrisiko wurde durch AT1-Blocker stärker reduziert als durch ACE-Hemmer (Odds Ratio 0,47 und 0,76). Bei den anderen Demenzformen fiel die Risikosenkung etwas geringer aus (vaskuläre Demenz: OR 0,70 und 0,82, andere Demenz: OR 0,62 und 0,85).

Die Schutzwirkung zeigte sich unabhängig von Alter, Begleiterkrankungen und Blutdruck der Patienten. Sowohl bei AT1-Blockern als auch bei ACE-Hemmern fanden sich Hinweise auf eine Dosisabhängigkeit der demenzpräventiven Wirkung.

Beschränkte sich die Analyse allerdings auf Patienten, die AT1-Blocker oder ACE-Hemmer als Monotherapie erhalten hatten, dann war nur bei den AT1-Blockern ein verringertes Demenzrisiko feststellbar.

Antidementive Wirkung von Sartanen durch Beteiligung des Angiotensin-II-Signalweges

Die geringere Inzidenz von Alzheimer-Erkrankungen unter AT1-Antagonisten steht in Einklang mit Ergebnissen aus früheren Beobachtungsstudien. Um die Kausalität des Zusammenhangs zu beweisen, ist allerdings die Bestätigung durch prospektive randomisierte Studien erforderlich, wie auch die Studienautoren betonen.

Eine mögliche Erklärung für eine antidementive Wirkung von Sartanen ist die heute postulierte Beteiligung des Angiotensin-II-Signalweges an der Alzheimerentstehung. AT1-Blocker haben nach dieser Theorie gegenüber den ACE-Hemmern den Vorteil, dass sie nicht den durch das Angiotensin Converting Enzyme (ACE) vermittelten Abbau der Beta-Amyloid-Peptide blockieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »