Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Verstärkt Therapie mit Diuretika die Gichtanfälligkeit?

BALTIMORE (ob). Eine antihypertensive Behandlung mit Diuretika erhöht anscheinend das Gichtrisiko.

Zu diesem Ergebnis gelangen US-Forscher um Dr. Mara McAdams DeMarco aus Baltimore in einer prospektiven Beobachtungsstudie bei 5789 Patienten mit Bluthochdruck, von denen 37 Prozent Diuretika erhielten (Arthritis Rheum 2012; 64: 121).

Bei Patienten mit Diuretika-Therapie trat Gicht im Verlauf von neun Jahren signifikant häufiger auf als bei Patienten ohne entsprechende Behandlung (5,5 versus 2,9 Prozent). Sowohl Thiazid- als auch Schleifendiuretika erhöhten das Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »