Ärzte Zeitung online, 07.08.2013

Kongress im Dezember

Tagung der Hochdruckliga in Münster

Unter dem Motto "Gemeinsam für einen guten Blutdruck" wollen Hypertonie-Experten Versorgungsdefizite bekämpfen und einen besseren Lebensstil fördern.

MÜNSTER. 2030 wird weltweit jeder Vierte an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben - so die Prognose der WHO. Hervorgerufen werden diese Erkrankungen oft durch eine Hypertonie.

Auf dem 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention vom 12. bis 14. Dezember 2013 in Münster diskutieren Experten, wie diese Entwicklung durch Aufklärung und Vorsorge aber auch durch bessere Arzneien und neue Therapien gestoppt werden kann, teilt die DHL mit.

Weitere Themen seien neueste Entwicklungen in Diagnostik und Therapie, besonders neue Studien zu genetischen und molekularbiologischen Prozessen im Körper, die Hypertonie auslösen können.

Hier spielen ja Proteomics, die individuelle Proteinzusammensetzung im Körper, aber auch Grundlagen der Genetik, wie mikro RNAs, eine entscheidende Rolle. Ein weiterer Kongress-Schwerpunkt liegt auf Präventionsmaßnahmen wie Ernährung, Sport und Stressabbau.

Wissenschaftliche Beiträge zum Kongress können bis zum 2. September 2013 online eingereicht werden. Zudem schreibt die DHL® wieder Wissenschaftspreise aus. Bewerbungsfrist: 15. Oktober 2013.

Webseite zum Kongress: www.hypertonie2013.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »