Ärzte Zeitung, 07.07.2008

Cholesterin wird zunehmend ernst genommen

DRESDEN (sir). In Deutschland nimmt man die Cholesterinwerte ernster: 70 Prozent der Bevölkerung haben schon von Zielwerten gehört, 80 Prozent lassen ihre Werte regelmäßig messen, hat eine Umfrage bei 1600 über 35-jährigen Personen ergeben.

Die Umfrage-Ergebnisse hat Professor Achim Weizel, 1. Vorsitzender der Lipid-Liga, vor kurzem auf einer Veranstaltung der Liga zum "Tag des Cholesterins" in Dresden vorgestellt. "Es sind Fortschritte zu verzeichnen", so Weizel. So nehmen vier von fünf Patienten verordnete Cholesterinsenker regelmäßig ein.

Nicht nur das Bewusstsein der Bevölkerung habe sich geschärft: "Auch die Ärzte behandeln konsequenter", sagte Weizel: Nach Studiendaten habe sich die Zahl der Hochrisikopatienten, die einen LDL-Zielwert unter 100 mg/dl (2,6 mmol/l) erreichten, in den vergangenen Jahren von etwa 20 auf 40 Prozent verdoppelt.

"Ausruhen dürfen wir uns auf diesen Erfolgen aber nicht - die Aufklärung wird weitergehen" schloss Weizel. Ein weiteres Ergebnis der noch unveröffentlichten repräsentativen Umfrage: Die meisten Deutschen beziehen ihr Wissen über Cholesterin von ihrem Arzt, aber auch aus Zeitschriften. Im nächsten Jahr wird der "Tag des Cholesterins" in Bremen stattfinden, und zwar am Freitag, dem 19. Juni 2009.

Material zum Mitmachen für Ärzte, Apotheker und Betriebe gibt es unter www.lipid-liga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »