Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Arterien dicker Kinder eng wie bei 45-Jährigen

NEW ORLEANS (dpa). Die Halsschlagadern fettleibiger Kinder sind so verengt wie die von 45-Jährigen. Solche Kinder besitzen damit ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, berichteten Wissenschaftler beim AHA-Kongress in New Orleans. Sie hatten 80 stark übergewichtige Kinder im Alter von etwa 13 Jahren mit Ultraschall untersucht. Die Cholesterinwerte lagen 30 Prozent über den Normalwerten. Die Forscher wollen nun prüfen, ob die Ablagerungen durch Abnehmen und Sport abgebaut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »