Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Antikörper senkt LDL-Cholesterin

CHICAGO (DE). Statine sind in der Sekundärprävention der KHK fest etabliert. Jeder fünfte Patient mit hohen LDL-Cholesterinwerten spricht jedoch auf Statine nicht an.

Manche Patienten vertragen sie auch nicht. Bei noch weitaus mehr Patienten gelingt es trotz einer Therapie mit Statinen und anderen Lipidsenkern nicht, die LDL-Werte in den Zielbereich abzusenken.

Vor diesem Hintergrund lassen Studienergebnisse mit einem monoklonalen Antikörper aufhorchen, der sich gegen das Leberenzym PCSK9 richtet. Dessen Aufgabe ist es, LDL-Rezeptoren abzubauen.

Wenn die Funktion von PCSK9 mutationsbedingt reduziert ist, werden die LDL-Rezeptoren nicht abgebaut. Die betroffenen Personen weisen dann sehr niedrige LDL-Cholesterinspiegel und damit einen natürlichen Schutz vor Atherosklerose auf.

Ein monoklonaler Antikörper, der PCSK9 neutralisiert, ist die Substanz SAR236553 / REGN 727, die von den Firmen Sanofi und Regeneron entwickelt wird.

Phase-II-Studie mit 183 Patienten

Die Substanz ist jetzt in einer Phase-II-Studie bei 183 Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie getestet worden. Die Ergebnisse wurden jüngst auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in Chicago vorgestellt.

Die Studienteilnehmer wiesen LDL-Ausgangswerte von 125 bis 130 mg / dl auf, wobei 86 Prozent bereits Atorvastatin einnahmen. Nach subkutaner Injektion des Antikörpers alle 14 Tage wurden die LDL-Cholesterinspiegel innerhalb von zwölf Wochen um 64 Prozent (100 mg) und 72 Prozent (150 mg) reduziert.

Bereits die erste Dosis reduzierte die LDL in beiden Gruppen um mehr als 50 Prozent. Den LDL-Zielwert von unter 70 mg / dl erreichten 84 Prozent (100-mg-Gruppe) und 100 Prozent (150-mg-Gruppe) der Patienten.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »