Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Parodontitis: Gefahr fürs Herz

Erhöhte Herzinfarktrate bei Verlust von Stützgewebe

KRISTIANSTAD (Rö). Patienten mit ausgeprägter Parodontitis und einem Verlust von Stützgewebe an mehreren Zähnen, sollten auf ihr kardiovaskuläres Risiko untersucht werden. Denn solche Patienten haben eine erhöhte Gefährdung für einen Infarkt.

Daten dazu hat Dr. Stefan Renvert von der Universität in Kristianstadt in Schweden veröffentlicht (Eur. H. J. 24, 2003, 2108). Der Wissenschaftler hat 80 Herzinfarktpatienten und 80 dazu passende Kontrollpersonen ohne Herzerkrankung zahnärztlich untersucht.

Renvert hat aus den Resultaten errechnet, daß bei ausgedehnter Parodontitis, das Risiko eines Myokardinfarktes vierzehnfach erhöht ist.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1994)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »