Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Parodontitis: Gefahr fürs Herz

Erhöhte Herzinfarktrate bei Verlust von Stützgewebe

KRISTIANSTAD (Rö). Patienten mit ausgeprägter Parodontitis und einem Verlust von Stützgewebe an mehreren Zähnen, sollten auf ihr kardiovaskuläres Risiko untersucht werden. Denn solche Patienten haben eine erhöhte Gefährdung für einen Infarkt.

Daten dazu hat Dr. Stefan Renvert von der Universität in Kristianstadt in Schweden veröffentlicht (Eur. H. J. 24, 2003, 2108). Der Wissenschaftler hat 80 Herzinfarktpatienten und 80 dazu passende Kontrollpersonen ohne Herzerkrankung zahnärztlich untersucht.

Renvert hat aus den Resultaten errechnet, daß bei ausgedehnter Parodontitis, das Risiko eines Myokardinfarktes vierzehnfach erhöht ist.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1976)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »