Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Parodontitis: Gefahr fürs Herz

Erhöhte Herzinfarktrate bei Verlust von Stützgewebe

KRISTIANSTAD (Rö). Patienten mit ausgeprägter Parodontitis und einem Verlust von Stützgewebe an mehreren Zähnen, sollten auf ihr kardiovaskuläres Risiko untersucht werden. Denn solche Patienten haben eine erhöhte Gefährdung für einen Infarkt.

Daten dazu hat Dr. Stefan Renvert von der Universität in Kristianstadt in Schweden veröffentlicht (Eur. H. J. 24, 2003, 2108). Der Wissenschaftler hat 80 Herzinfarktpatienten und 80 dazu passende Kontrollpersonen ohne Herzerkrankung zahnärztlich untersucht.

Renvert hat aus den Resultaten errechnet, daß bei ausgedehnter Parodontitis, das Risiko eines Myokardinfarktes vierzehnfach erhöht ist.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2009)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »