Ärzte Zeitung, 29.01.2004

Robert Koch-Award 2004 verliehen für Clopidogrel

BERLIN (gvg). Für die Entwicklung und wissenschaftliche Begleitung des Hemmstoffs der Thrombozytenaggregation Clopidogrel wurde der diesjährige "Robert Koch- Award zur Förderung der medizinischen Versorgung in Deutschland" an das Unternehmen Sanofi-Synthelabo verliehen. Das Unternehmen hat den Wirkstoff als Plavix® im Programm.

In seiner Laudatio begründete der Vorsitzende der Jury, der Pharmakologe Professor Thomas Unger von der Charité in Berlin, die Auszeichnung damit, daß für Clopidogrel durch umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen die Überlegenheit im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie bei der Prävention kardiovaskulärer Ereignisse nachgewiesen worden ist.

Großstudien wie CURE und CREDO hätten Clopidogrel zum Standardpräparat bei der Behandlung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom oder mit koronarer Herzkrankheit mit Stentimplantation gemacht. Für Mitte 2004 würden Ergebnisse weiterer Studien erwartet.

Darin werde der Nutzen der Substanz zur Behandlung bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit und bei zerebrovaskulären Ereignissen genauer untersucht, den die CAPRIE-Studie bereits belegt habe, so Unger in Berlin. Der Robert Koch-Award wird jährlich für herausragende Medikamentenentwicklungen vom Verlag Urban & Vogel verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »