Ärzte Zeitung, 29.01.2004

Robert Koch-Award 2004 verliehen für Clopidogrel

BERLIN (gvg). Für die Entwicklung und wissenschaftliche Begleitung des Hemmstoffs der Thrombozytenaggregation Clopidogrel wurde der diesjährige "Robert Koch- Award zur Förderung der medizinischen Versorgung in Deutschland" an das Unternehmen Sanofi-Synthelabo verliehen. Das Unternehmen hat den Wirkstoff als Plavix® im Programm.

In seiner Laudatio begründete der Vorsitzende der Jury, der Pharmakologe Professor Thomas Unger von der Charité in Berlin, die Auszeichnung damit, daß für Clopidogrel durch umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen die Überlegenheit im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie bei der Prävention kardiovaskulärer Ereignisse nachgewiesen worden ist.

Großstudien wie CURE und CREDO hätten Clopidogrel zum Standardpräparat bei der Behandlung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom oder mit koronarer Herzkrankheit mit Stentimplantation gemacht. Für Mitte 2004 würden Ergebnisse weiterer Studien erwartet.

Darin werde der Nutzen der Substanz zur Behandlung bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit und bei zerebrovaskulären Ereignissen genauer untersucht, den die CAPRIE-Studie bereits belegt habe, so Unger in Berlin. Der Robert Koch-Award wird jährlich für herausragende Medikamentenentwicklungen vom Verlag Urban & Vogel verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »