Ärzte Zeitung, 29.01.2004

Robert Koch-Award 2004 verliehen für Clopidogrel

BERLIN (gvg). Für die Entwicklung und wissenschaftliche Begleitung des Hemmstoffs der Thrombozytenaggregation Clopidogrel wurde der diesjährige "Robert Koch- Award zur Förderung der medizinischen Versorgung in Deutschland" an das Unternehmen Sanofi-Synthelabo verliehen. Das Unternehmen hat den Wirkstoff als Plavix® im Programm.

In seiner Laudatio begründete der Vorsitzende der Jury, der Pharmakologe Professor Thomas Unger von der Charité in Berlin, die Auszeichnung damit, daß für Clopidogrel durch umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen die Überlegenheit im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie bei der Prävention kardiovaskulärer Ereignisse nachgewiesen worden ist.

Großstudien wie CURE und CREDO hätten Clopidogrel zum Standardpräparat bei der Behandlung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom oder mit koronarer Herzkrankheit mit Stentimplantation gemacht. Für Mitte 2004 würden Ergebnisse weiterer Studien erwartet.

Darin werde der Nutzen der Substanz zur Behandlung bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit und bei zerebrovaskulären Ereignissen genauer untersucht, den die CAPRIE-Studie bereits belegt habe, so Unger in Berlin. Der Robert Koch-Award wird jährlich für herausragende Medikamentenentwicklungen vom Verlag Urban & Vogel verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »