Ärzte Zeitung, 09.03.2004

Verkalkte Gefäße motivieren zu gesundem Leben

NEW ORLEANS (dpa). Menschen, die den Grad ihrer Arterienverkalkung direkt vor Augen haben, sind eher zu einem gesunden Lebensstil bereit als andere.

Der US-Forscher Matthew Budoff zeigte seinen Probanden die Kalkablagerungen in ihren Herzkranzgefäßen mit Hilfe einer speziellen Form der Computertomographie, der Elektronenstrahltomographie. Keiner seiner insgesamt mehr als 1200 Probanden hatte zu diesem Zeitpunkt bereits Symptome einer Herzerkrankung.

Mehr als drei Jahre nach der Untersuchung hatten Probanden mit der höchsten Verkalkungsrate der Herzkranzgefäße ihren Lebensstil wesentlich stärker geändert, als solche mit weniger starken Ablagerungen: Sie ernährten sich gesünder, trieben mehr Sport und hatten eher aufgehört zu rauchen.

Von den Studienteilnehmern mit hohem Verkalkungsgrad und hohem Cholesterinspiegel nahmen 79 Prozent Statine ein. Bei solchen mit geringeren Kalkablagerungen waren es nur halb so viele (40 Prozent). Das Ergebnis seiner Studie hat der Wissenschaftler von der Universität von Kalifornien in Torrance bei der Jahrestagung der US-amerikanischen Kardiologengesellschaft "American College of Cardiology" in New Orleans präsentiert.

Bei der Elektronenstrahltomographie wird ähnlich wie bei der Computertomographie mit Röntgenstrahlen gearbeitet. Allerdings hat die Elektronenstrahltomographie sehr kurze Aufnahmezeiten und bildet auch schnell bewegte Organe wie das Herz scharf ab. Mit ihr lassen sich Kalkablagerungen in den Herzkranzgefäßen schon sehr früh nachweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »