Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Studie bei Intoleranz gegen ACE-Hemmer

3000 KHK-Kranke erhalten Basistherapie plus Telmisartan

NEW ORLEANS (gwa). Derzeit läuft eine der größten kardiologischen Studien: die ONTARGET/TRANSCEND-Studie. Noch müssen Ärzte sich etwas gedulden, denn die Ergebnisse werden erst 2007 erwartet. Doch als Appetithappen wurden erste ausgewertete Charakteristika der bereits aufgenommenen Probanden beim ACC vorgestellt. Sie belegen, daß in der Studie die Wirklichkeit in der täglichen Praxis berücksichtigt wird.

Zur Erinnerung: In ONTARGET - das Akronym steht für ONgoing Telmisartan Alone and in combination with Ramipril Global Endpoint Trial - erhalten mehr als 25 600 KHK-Hochrisikopatienten randomisiert jeweils täglich zusätzlich zur Basistherapie entweder 80 mg des AT1-Blockers Telmisartan (Micardis®), 10 mg des ACE-Hemmers Ramipril oder 80 mg Telmisartan plus 10 mg Ramipril. Doch was ist mit Patienten, die keine ACE-Hemmer vertragen, aber für eine gute Blutdruckkontrolle ein weiteres Medikament brauchen?

"Husten als unerwünschte Wirkung ist häufig der Grund, wenn Patienten einen ACE-Hemmer nicht weiter einnehmen wollen", hat Professor emeritus Peter Sleight von der Universität Oxford bei einer von Boehringer Ingelheim unterstützten Fortbildung berichtet. Deshalb wurde als Parallelstudie TRANSCEND konzipiert.

Das Akronym steht für Telmisartan Randomised AssessmeNt Study in ACE-iNtolerant subjects with cardiovascular Disease. In dieser Studie erhalten Patienten mit ACE-Hemmer-Unverträglichkeit zusätzlich zur Basistherapie entweder täglich 80 mg Telmisartan oder Placebo. Bislang wurden mehr als 5000 Patienten aufgenommen, 6000 sollen es werden.

"Besonders Frauen tolerieren den Husten schlecht", so Sleight. Diese Erfahrung aus der Praxis spiegelt sich in der Geschlechterverteilung beider Studien wider: In TRANSCEND sind 58 Prozent der Probanden Frauen (zum Vergleich ONTARGET: etwa 25 Prozent). Auffallend auch: Lateinamerikaner und Chinesen sind mit je etwa 13 Prozent in TRANSCEND öfter vertreten (Zum Vergleich ONTARGET: etwa neun und acht Prozent).

Sollte in TRANSCEND, wie allgemein erwartet, der Nutzen einer Zusatztherapie von Telmisartan bei Patienten mit Hypertonie und hohem kardiovaskulärem Risiko bestätigt werden, dann kann auch Patienten mit ACE-Hemmer-Unverträglichkeit eine wirksame zusätzliche Medikation angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »