Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Frühe Aufklärung über Infarktrisiko

MANNHEIM (dpa). Nach Umfragen der Deutschen Herzstiftung kennen über 75 Prozent der Bevölkerung Schmerzen im Brustkorb als Zeichen eines Herzinfarktes.

Ärztlichen Rat suchten aber nur etwa 27 Prozent der Patienten innerhalb der ersten Stunde, nachdem die Schmerzen auftraten. Professor Thomas Meinertz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, schlug beim Kongreß in Mannheim vor, bereits in den Schulen über die Risiken eines möglichen Herzinfarktes aufzuklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »