Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Deutlich mehr Herzinfarkte bei Wetteränderung

MÜNCHEN (dpa). Wetterumbrüche erhöhen das Herzinfarktrisiko stärker als bisher angenommen, vor allem bei Patienten mit Hypertonie. Das berichteten französische Forscher beim Kongreß der Europäischen Kardiologengesellschaft in München.

Die Wissenschaftler der Universitätsklinik Dijon hatten etwa 750 Menschen mit Herzinfarkt untersucht. Sinken die Außen-Temperaturen rasch unter minus vier Grad Celsius, gibt es der Studie zufolge deutlich mehr Myokardinfarkte. Am meisten betroffen seien Menschen mit Bluthochdruck, hieß es.

Bei ihnen verdoppele sich das Infarktrisiko bei derartigen Kälte-Einbrüchen. Wenn die Temperatur sich von einem Tag auf den anderen um mehr als fünf Grad nach oben oder unten verändere, steige bei Hochdruckpatienten die Herzinfarkt-Gefahr um 62 Prozent. Luftdruck-Schwankungen gefährdeten auch Menschen ohne Bluthochdruck.

In früheren Untersuchungen konnten keine Zusammenhänge zwischen Temperaturschwankungen und Herzinfarkten festgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »