Ärzte Zeitung, 04.10.2004

David Byrne will KHK-Prävention voranbringen

BRÜSSEL (spe). Herzkrankheiten sind in der Europäischen Union die häufigste Todesursache. Nach Schätzungen der EU-Kommission belaufen sich die Kosten der Behandlung von Patienten mit koronaren Herzkrankheiten (KHK) in Europa auf 180 Milliarden Euro jährlich - dazu gehören Versorgungsausgaben sowie die Kosten durch Fehlzeiten am Arbeitsplatz.

Zum Weltherztag richtete deshalb der EU-Gesundheitskommissar David Byrne den Appell an die Mitgliedstaaten, Maßnahmen zur Prävention von Herzerkrankungen zu ergreifen. "Die Tatsache, daß in einigen Ländern jedes dritte Kind übergewichtig ist und diese Kinder im Vergleich zu normalgewichtigen Altersgenossen ein bis zu fünfmal hohes Risiko haben, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, sollte uns zu denken geben", so Byrne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »