Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Drehbare Herzkranzgefäße

Software errechnet 3D-Grafiken aus Angiographie

ERLANGEN (gwa). Schnelle und exakte Darstellung des Ausmaßes und vor allem der Länge von Koronararterien-Stenosen - das ist mit der neuen Software Interventional Cardiac 3D (IC3D) von Siemens Medical Solutions möglich.

Koronarstenose (Pfeil) in der Angiographie. Aus beiden Bildern wurde die 3D-Grafik (unten) erstellt. Sie zeigt die Stenoselänge (zwischen den grünen Markierungen) und den Verschlußgrad (gelbe Markierung). Foto: Siemens Medical Solutions

Die IC3D-Grafiken stellten Koronarien genauer als bisherige 3D-Grafiken dar, so das Unternehmen. Für eine Grafik braucht man nur Daten von zwei unterschiedlichen Angiographie-Projektionen. Vorteil des 3D-Bildes: Die Länge und Winkelung von Stenosen sind exakt zu messen. Das ist wichtig, um etwa die richtige Stentlänge zu wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »