Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Drehbare Herzkranzgefäße

Software errechnet 3D-Grafiken aus Angiographie

ERLANGEN (gwa). Schnelle und exakte Darstellung des Ausmaßes und vor allem der Länge von Koronararterien-Stenosen - das ist mit der neuen Software Interventional Cardiac 3D (IC3D) von Siemens Medical Solutions möglich.

Koronarstenose (Pfeil) in der Angiographie. Aus beiden Bildern wurde die 3D-Grafik (unten) erstellt. Sie zeigt die Stenoselänge (zwischen den grünen Markierungen) und den Verschlußgrad (gelbe Markierung). Foto: Siemens Medical Solutions

Die IC3D-Grafiken stellten Koronarien genauer als bisherige 3D-Grafiken dar, so das Unternehmen. Für eine Grafik braucht man nur Daten von zwei unterschiedlichen Angiographie-Projektionen. Vorteil des 3D-Bildes: Die Länge und Winkelung von Stenosen sind exakt zu messen. Das ist wichtig, um etwa die richtige Stentlänge zu wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »