Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Drehbare Herzkranzgefäße

Software errechnet 3D-Grafiken aus Angiographie

ERLANGEN (gwa). Schnelle und exakte Darstellung des Ausmaßes und vor allem der Länge von Koronararterien-Stenosen - das ist mit der neuen Software Interventional Cardiac 3D (IC3D) von Siemens Medical Solutions möglich.

Koronarstenose (Pfeil) in der Angiographie. Aus beiden Bildern wurde die 3D-Grafik (unten) erstellt. Sie zeigt die Stenoselänge (zwischen den grünen Markierungen) und den Verschlußgrad (gelbe Markierung). Foto: Siemens Medical Solutions

Die IC3D-Grafiken stellten Koronarien genauer als bisherige 3D-Grafiken dar, so das Unternehmen. Für eine Grafik braucht man nur Daten von zwei unterschiedlichen Angiographie-Projektionen. Vorteil des 3D-Bildes: Die Länge und Winkelung von Stenosen sind exakt zu messen. Das ist wichtig, um etwa die richtige Stentlänge zu wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »