Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Drehbare Herzkranzgefäße

Software errechnet 3D-Grafiken aus Angiographie

ERLANGEN (gwa). Schnelle und exakte Darstellung des Ausmaßes und vor allem der Länge von Koronararterien-Stenosen - das ist mit der neuen Software Interventional Cardiac 3D (IC3D) von Siemens Medical Solutions möglich.

Koronarstenose (Pfeil) in der Angiographie. Aus beiden Bildern wurde die 3D-Grafik (unten) erstellt. Sie zeigt die Stenoselänge (zwischen den grünen Markierungen) und den Verschlußgrad (gelbe Markierung). Foto: Siemens Medical Solutions

Die IC3D-Grafiken stellten Koronarien genauer als bisherige 3D-Grafiken dar, so das Unternehmen. Für eine Grafik braucht man nur Daten von zwei unterschiedlichen Angiographie-Projektionen. Vorteil des 3D-Bildes: Die Länge und Winkelung von Stenosen sind exakt zu messen. Das ist wichtig, um etwa die richtige Stentlänge zu wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »