Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Forschung zu KHK und Diabetes ausgezeichnet

BERLIN (eb). Patienten mit koronarer Herzerkrankung und Diabetes könnten von einer Erhöhung der Zahl endothelialer Progenitorzellen durch einen Hemmer der p38-MAP-Kinase bei revaskularisierender Zelltherapie profitieren.

Das ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit, für die Dr. Florian Seeger aus der Arbeitsgruppe von Professor Stefanie Dimmeler und Professor Andreas M. Zeiher vom Universitätsklinikum Frankfurt am Main den diesjährigen Förderpreis der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" erhalten hat.

Der vom Unternehmen Sanofi-Aventis gestiftete Preis von 10 000 Euro ist bei der IV. Jahrestagung der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" in Berlin verliehen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »