Ärzte Zeitung, 31.05.2005

Herzen haben ihre eigenen Stammzellen

VALHALLA (ple). Das Herz eines Patienten mit frischem Herzinfarkt enthält offenbar eigene Stammzellen, die sich in Myozyten, glatte Muskelzellen und Endothelzellen der Koronargefäße verwandeln können und teilweise zur Regeneration des Myokards beitragen.

Dies haben US- und italienische Forscher an explantierten Herzen entdeckt. Die Patienten hatten frisch oder vor längerer Zeit einen Herzinfarkt erlitten und waren daran gestorben oder hatten ein fremdes Organ bekommen.

Nach den Ergebnissen von Tierversuchen halten es die Forscher um Dr. Konrad Urbanek vom New York Medical College in Valhalla für möglich, solche Stammzellen eines Tages therapeutisch zur Regeneration des Myokards nach einem Infarkt nutzen zu können.

Wie die Kardiologen heute berichten, haben sie keine Hinweise darauf, daß diese Stammzellen etwa aus dem Knochenmark stammen (PNAS-Online). Wenn überhaupt, wanderten nur sehr wenige Blutstammzellen aus dem Knochenmark in das Herz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »