Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Mikroalbuminurie ist Risikoindikator nach Herzinfarkt

ATHEN (Rö). Die Mikroalbuminurie ist ein starker Prädiktor, für das Risiko, eine kardiovaskuläre Symptomatik zu bekommen. Dies hat jetzt erneut eine Studie bestätigt, in diesem Fall mit Herzinfarkt-Patienten ohne Diabetes.

Dr. Spyridon N. Koulouris vom Evangelismos Hospital in Athen hat in eine Studie 175 Herzinfarkt-Patienten aufgenommen. Bei ihnen wurden drei Jahre Daten erhoben. (Am Heart J 149, 2005, 840).

Die Mikroalbuminurie erwies sich dabei als unabhängiger Risikofaktor für den Herz-Kreislauf-Tod oder ein erneutes kardiales Ereignis. Bei Mikroalbuminurie ist die Wahrscheinlichkeit um den Faktor zwei bis vier erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »