Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Mikroalbuminurie ist Risikoindikator nach Herzinfarkt

ATHEN (Rö). Die Mikroalbuminurie ist ein starker Prädiktor, für das Risiko, eine kardiovaskuläre Symptomatik zu bekommen. Dies hat jetzt erneut eine Studie bestätigt, in diesem Fall mit Herzinfarkt-Patienten ohne Diabetes.

Dr. Spyridon N. Koulouris vom Evangelismos Hospital in Athen hat in eine Studie 175 Herzinfarkt-Patienten aufgenommen. Bei ihnen wurden drei Jahre Daten erhoben. (Am Heart J 149, 2005, 840).

Die Mikroalbuminurie erwies sich dabei als unabhängiger Risikofaktor für den Herz-Kreislauf-Tod oder ein erneutes kardiales Ereignis. Bei Mikroalbuminurie ist die Wahrscheinlichkeit um den Faktor zwei bis vier erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »