Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Mikroalbuminurie ist Risikoindikator nach Herzinfarkt

ATHEN (Rö). Die Mikroalbuminurie ist ein starker Prädiktor, für das Risiko, eine kardiovaskuläre Symptomatik zu bekommen. Dies hat jetzt erneut eine Studie bestätigt, in diesem Fall mit Herzinfarkt-Patienten ohne Diabetes.

Dr. Spyridon N. Koulouris vom Evangelismos Hospital in Athen hat in eine Studie 175 Herzinfarkt-Patienten aufgenommen. Bei ihnen wurden drei Jahre Daten erhoben. (Am Heart J 149, 2005, 840).

Die Mikroalbuminurie erwies sich dabei als unabhängiger Risikofaktor für den Herz-Kreislauf-Tod oder ein erneutes kardiales Ereignis. Bei Mikroalbuminurie ist die Wahrscheinlichkeit um den Faktor zwei bis vier erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »