Ärzte Zeitung, 07.03.2006

Kein Erfolg mit Zellaktivierung bei Herzinfarkt

MÜNCHEN (mut). Durch die künstliche Aktivierung von Stammzellen lassen sich die Folgen eines Herzinfarkts nicht wesentlich lindern. Das haben Forscher vom Klinikum rechts der Isar in München herausgefunden.

Frühere Studien hatten ergeben, daß nach einem Herzinfarkt Stammzellen im Knochenmark mobilisiert werden, die die linksventrikuläre Funktion verbessern. Die Forscher wollten nun schauen, ob sich der Effekt durch eine zusätzliche, künstliche Aktivierung der Stammzellen verstärken läßt.

In einer Studie mit 114 Herzinfarkt-Patienten erhielten die Patienten entweder subkutan fünf Tage lang täglich 10 µg pro kg Körpergewicht der Substanz G-CSF (Granulozyten Kolonie-stimulierender Faktor) oder Placebo. G-CSF ist ein wirkungsvolles Stimulans für Knochenmark-Stammzellen.

Nach vier bis sechs Monaten waren in beiden Gruppen die Reduktion der Infarktgröße und die Verbesserung der linksventrikulären Auswurffraktion ähnlich stark ausgeprägt (JAMA 295, 2006, 1003).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »