Ärzte Zeitung, 22.03.2006

Initiative zur Herzgesundheit gestartet

NEU-ISENBURG (eb). Um über die Zusammenhänge zwischen dem Entzündungsmarker CRP (C-reaktives Protein), der Atherosklerose und dem kardiovaskulärem Risiko aufzuklären, haben Kollegen aus Praxen, Kliniken und kardiologischen Instituten die bundesweite Initiative "Rundum herzgesund" gestartet. Dabei werden auch kostenlose Bestimmungen des CRP-Wertes und des Herzinfarkt-Risikos angeboten.

Bei dem Risiko-Check wird unter anderen der Blutdruck gemessen. Außerdem werden LDL, HDL und Triglyzeride, aber auch Blutzucker und CRP bestimmt, heißt es in einer Mitteilung zur Initiative. Mitmachen können Männer ab 50 und Frauen ab 60 Jahren, die noch keinen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten und die keine Cholesterinsenker bekommen.

"Bei den meisten Test-Teilnehmern erwarten wir, daß sie ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben", wird PD Dr. Bernhard Winkelmann zitiert, der als niedergelassener Kardiologe in Frankfurt-Sachsenhausen bei der Initiative mitmacht.

Bei auffälligen Befunden, so Winkelmann, erhielten die Test-Teilnehmer eine Beratung, wie sie ihren Lebensstil ändern könnten. Weiterhin wird ihnen - abhängig von den erhobenen Befunden - ein Besuch beim behandelnden Arzt empfohlen.

Menschen, die außer einem erhöhten CRP-Wert keine anderen pathologischen Befunde haben, können nach Angaben der Initiatoren zudem an einer Studie von AstraZeneca teilnehmen, in der die Wirkung eines Statins (Rosuvastatin) auf erhöhte CRP-Werte geprüft wird.

Weitere Informationen zur Initiative "Rundum herzgesund" und zum Risiko-Check: www.rundum-herzgesund.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »