Ärzte Zeitung, 20.11.2006

TIP

Skilaufen tut auch KHK-Kranken gut

KHK-Patienten können Wintersport in den Bergen machen, wenn sie einige Voraussetzungen erfüllen:

Sie müssen ein Belastungs-EKG mit einer Leistung von mindestens 1,5W/ kg KG ohne Arrhythmien oder Ischämiezeichen absolvieren, eine Auswurffraktion über 40 Prozent haben. Es dürfen keine Koronarstenosen über 50 Prozent bestehen und seit drei Monaten keine Zeichen einer Herzinsuffizienz.

Das Skigebiet soll unter 2500 m liegen, rät Professor Martin Halle aus München. Vor Ort sollte die Akklimatisationszeit drei Tage betragen, in denen die Belastung allmählich gesteigert wird. Die Temperaturen sollten wegen der kältebedingten Vasokonstriktion über -5°C liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »