Ärzte Zeitung, 20.11.2006

TIP

Skilaufen tut auch KHK-Kranken gut

KHK-Patienten können Wintersport in den Bergen machen, wenn sie einige Voraussetzungen erfüllen:

Sie müssen ein Belastungs-EKG mit einer Leistung von mindestens 1,5W/ kg KG ohne Arrhythmien oder Ischämiezeichen absolvieren, eine Auswurffraktion über 40 Prozent haben. Es dürfen keine Koronarstenosen über 50 Prozent bestehen und seit drei Monaten keine Zeichen einer Herzinsuffizienz.

Das Skigebiet soll unter 2500 m liegen, rät Professor Martin Halle aus München. Vor Ort sollte die Akklimatisationszeit drei Tage betragen, in denen die Belastung allmählich gesteigert wird. Die Temperaturen sollten wegen der kältebedingten Vasokonstriktion über -5°C liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »