Ärzte Zeitung, 21.06.2006

Eplerenon reduziert die frühe Sterblichkeit nach Herzinfarkt

Daten der Ephesus-Studie belegen signifikante Vorteile

MANNHEIM (hbr). Bei Patienten, die nach Myokardinfarkt eine Herzinsuffizienz oder eine linksventrikuläre Dysfunktion haben, ist bekanntlich das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, Rehospitalisierung und Tod hoch. Mit Eplerenon zusätzlich zur Standardtherapie sinkt die Frühsterberate deutlich.

Prof. Helmut Drexler: "Wir fangen mit der Therapie schon nach zwei bis drei Tagen an." Foto: ÄZ

Das Risiko nach Herzinfarkt ist auch dann erhöht, wenn Patienten initial eine perkutane Koronarintervention zur Reperfusion bekamen. Denn nach einer Reperfusion ist zwar die Sterberate innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Infarkt von 24 auf 14 Prozent vermindert. Aber dieses Risiko sei immer noch hoch, sagte Professor Helmut Drexler von der Medizinischen Hochschule Hannover bei einer Kardiologentagung in Mannheim.

Eplerenon (Inspra®) kann die Sterberate von Infarkt-Patienten mit Zeichen einer Herzinsuffizienz und linksventrikulärer Auswurffraktion unter 40 Prozent signifikant vermindern. Das ergab die Ephesus-Studie mit 6632 Patienten (wie berichtet).

Die Zusatztherapie zur Standardtherapie reduzierte die Sterberate in der Beobachtungszeit von 16 Monaten um 15 Prozent. Als Standardtherapie erhielten 87 Prozent der Patienten ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker, 88 Prozent erhielten ASS, Diuretika 60 Prozent, Betablocker 75 Prozent und Statine 47 Prozent. Vom Infarkt bis zur Aufnahme in die Studie dauerte es im Mittel sieben Tage.

Die Daten belegen, daß der Therapie-Effekt sehr früh eintritt: In den ersten 30 Tagen nach dem Infarkt starben mit täglich 25 mg Eplerenon ein Drittel weniger Patienten als in der Placebogruppe. Die kardiovaskulär bedingte Sterberate war mit dem selektiven Aldosteron-Blocker um 32 Prozent vermindert. Diese Unterschiede waren signifikant.

Gleichzeitig nahm die Rate eines plötzlichen Herztodes um 37 Prozent ab, wobei die Signifikanz knapp verpaßt wurde. Und die Rate für kardiovaskulären Tod und kardiovaskuläre Hospitalisierung fiel um 13 Prozent geringer aus, so Drexler bei einem von Pfizer geförderten Symposium.

Drexler plädiert deshalb für eine frühe Verwendung des Präparates. In seiner Klinik setzt er es meist schon nach zwei bis drei Tagen ein. Das hat noch einen Vorteil: "Da können wir noch ein paar Tage sehen, wie die Patienten darauf reagieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »