Ärzte Zeitung, 28.11.2006

Nach Herzinfarkt leben Patienten länger durch Clopidogrel plus ASS

Daten von fast 6000 Patienten aus deutschem Register zur dualen Plättchenhemmung

MÜNCHEN (ob). Mit dualer Plättchenhemmung erzielte Behandlungserfolge in Studien lassen sich auch im klinischen Alltag reproduzieren. Das belegt eine neue Auswertung deutscher Registerdaten. Die Kombination von Clopidogrel plus ASS hat die Sterberate im ersten Jahr nach überlebtem Myokardinfarkt mit ST-Hebung im Vergleich zur ASS-Monotherapie signifikant verringert.

Bei Infarkt-Patienten senkt eine langfristige Plättchenhemmung die Sterblichkeit im ersten Jahr. Foto: DAK

Zwei Studien kamen vor kurzem zu dem Ergebnis, daß eine Behandlung mit Clopidogrel zusätzlich zur Standardtherapie (einschließlich ASS) innerhalb der ersten 30 Tage nach Myokardinfarkt mit ST-Hebung (STEMI) ischämischen Ereignissen vorbeugt. Mit der Kombinationstherapie sank auch die Mortalitätsrate signifikant. Auf Basis dieser Studiendaten ist jüngst die Zulassung von Clopidogrel (Plavix®, Iscover®) entsprechend erweitert worden.

Bei Infarkt ohne ST-Hebung punktet Clopidogrel langfristig

Bei Patienten mit Nicht-ST-Hebungsmyokardinfarkt (NSTEMI) belegen Studien zudem den Nutzen einer bis zu einjährigen Langzeittherapie mit Clopidogrel und ASS. Um zu klären, ob auch STEMI-Patienten im Praxisalltag auf längere Sicht von der dualen Plättchenhemmung profitieren, hat eine Gruppe von Kardiologen um Privatdozent Uwe Zeymer vom Herzzentrum Ludwigshafen Daten des deutschen ACOS (Acute Coronary Syndrome)-Registers analysiert.

In diesem prospektiven Register sind unter anderem klinische Daten von 5886 Patienten erfaßt, die nach überlebtem STEMI aus der Klinik entlassen wurden. Zum Zeitpunkt der Entlassung wurden 3795 Patienten mit Clopidogrel und ASS und 2091 mit ASS alleine behandelt.

Sterberate sinkt auch bei ambulanter Kombi-Therapie

Unabhängig von der Reperfusionsbehandlung (perkutane Koronarintervention, Fibrinolyse, konservative Therapie) war die duale Plättchenhemmung nach einem Jahr mit einer signifikant niedrigeren Sterberate im Vergleich zur ASS-Monotherapie assoziiert, berichtete Zeymer auf einer von den Unternehmen Sanofi-Aventis und BMS ausgerichteten Pressekonferenz in München.

Da keine Randomisierung stattgefunden hatte, sind Unterschiede in den Basisvariablen zwischen beiden Gruppen mittels statistischer Verfahren ausgeglichen worden. Doch auch danach blieb bei Infarktpatienten mit früher Reperfusionstherapie die Assoziation der Clopidogrel-Behandlung mit einer signifikant niedrigeren Sterberate bestehen, betonte Zeymer.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1977)
Organisationen
DAK (1460)
Sanofi-Aventis (1576)
Krankheiten
Herzinfarkt (2744)
Wirkstoffe
Clopidogrel (409)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »