Ärzte Zeitung, 27.03.2007

Autoabgase verstärken Myokard-Ischämie

EKG-Veränderungen nach Belastungstests

NEW ORLEANS (ob). Luftverschmutzung durch Autoabgase belastet nicht nur die Atemwege. Speziell Patienten mit koronarer Herzkrankheit droht dadurch offenbar auch Gefahr für das Herz. Dafür sprechen Ergebnisse einer Studie mit 20 KHK-Patienten.

Die Studienteilnehmer hatten einen Myokardinfarkt in der Vorgeschichte und waren von einem britisch-schwedischen Forscherteam einem speziellen "Belastungstest" unterzogen worden.

Alle Teilnehmer der Studie wurden zweimal in einer abgeschlossenen Kammer einer qualitativ sehr unterschiedlichen Atemluft ausgesetzt. Das eine Mal atmeten die Probanden in Ruhe und während Belastung Luft ein, die mit Dieselabgasen angereichert war. Dabei wurde eine Luftverschmutzung simuliert, wie sie gewöhnlich an verkehrsbelasteten Straßen herrscht.

Das andere Mal wurde gefilterte Luft in die Kammer geleitet. Beide Male wurden Myokardischämien, die während der Belastungsphase auftraten, anhand der ST-Strecken-Senkung im EKG dokumentiert und quantifiziert.

Bei allen 20 Studienteilnehmern kam es in beiden Testphasen zu belastungsinduzierten ST-Strecken-Senkungen, hat Professor David E. Newby aus Edinburgh bei der 56. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) in New Orleans berichtet. Allerdings war die sich darin widerspiegelnde Myokardischämie bei Einatmen von Dieselabgasen wesentlich ausgeprägter als bei Belastung in reiner Luft.

Die verschmutzte Luft verursachte im Vergleich zur sauberen eine ungefähr dreifach stärkere maximale ST-Strecken-Senkung, so Newby. Dieser Ischämie-verstärkende Effekt könnte nach seiner Ansicht eine mögliche Erklärung für die in Studien gemachte Beobachtung sein, wonach eine erhöhte Luftverschmutzung mit einem gehäuften Auftreten von kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert ist.

Erst vor kurzem haben Forscher auf einer Feinstaub-Konferenz in Berlin berichtet, dass in einer Studie besonders häufig Herzinfarkte während oder innerhalb einer Stunde nach der Teilnahme im Straßenverkehr auftraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »