Ärzte Zeitung, 26.06.2007

Ginkgo-Extrakt wirkt gegen Atherosklerose

LDL-Oxidation wird vermindert / Lp(a) gesenkt

BERLIN (Rö). Erste Hinweise aus einer Pilot-Studie sprechen dafür, dass ein Ginkgo-biloba-Extrakt antiatherosklerotisch wirkt. Offenbar wird damit der Oxidation von LDL-Cholesterin entgegen gewirkt. Auch die Plasma-Spiegel des atherogenen Lipoproteins Lp(a) werden vermindert.

In die Pilotstudie aufgenommen wurden acht Patienten, die eine Bypass-Operation hinter sich hatten. Sie wurden zwei Monate lang mit zweimal 120 mg Ginkgo-biloba-Extrakt EGb 761 (Rökan® novo) behandelt. Anhand von mehreren Parametern zur Struktur atherosklerotischer Plaques ließ sich eine Verminderung der Atherosklerose-Progression belegen.

Zurückzuführen ist diese Verlangsamung offenbar auf die Verminderung der Oxidation des LDL-Cholesterins. Darauf schließen lässt die Verkleinerung des Quotienten aus dem oxidierten LDL und nichtoxidierten LDL um 17 Prozent. Die Veränderung ist statistisch relevant.

Oxidiertes LDL-Cholesterin ist die eigentliche atherogene Substanz. Sie fördert die Entstehung und die Progression von atherogenen Plaques. Vor allem instabile Plaques entstehen dadurch, die ein hohes Risiko für eine plötzliche Ruptur haben.

Zudem verminderte sich durch die Therapie mit dem Phytopharmakon auch die Konzentration des stark atherogenen Lipoprotein A Lp(a) um 23 Prozent. Dies ist besonders bemerkenswert, da es keine etablierte Therapie gibt, die eine solche Verminderung des Lp(a)-Spiegels ermöglicht.

Die ersten Daten zur antiatherogenen Wirksamkeit des Phytopharmakons veröffentlicht eine Arbeitsgruppe um Dr. Günter Siegel vom Campus Benjamin Franklin der Charité in Berlin demnächst in der Zeitschrift "Atherosclerosis".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »